02.11.2016, 11:02 Uhr

Heiße Übung für die FFs Alkoven und Polsing

ALKOVEN. In heißen, verqualmten Räumen – bei Personenrettungen auch noch unter Zeitdruck – vorzugehen, ist für Feuerwehrleute nicht unbedingt ein Honiglecken. Geübt werden kann das unter wirklich praxisnahen Bedingungen nur beschränkt: Künstlich verraucht ist ein Raum ja schnell, aber die Hitze und die Auswirkungen beim Löschen sind in den Gemeinden vor Ort nur selten wirklich nachstellbar.

Übung im Containerdorf


Umso willkommener war Ende Oktober ein Heißausbildungstag für zwölf Atemschutzträger der Feuerwehren Alkoven und Polsing. Mit Atemschutzwart Markus Hammer und Zugskommandant Erwin Göttfert hatten die vorwiegend jüngeren Feuerwehrleute die Möglichkeit, eine Heißausbildungsanlage – ein Containerdorf – nutzen zu dürfen, welches mit Holz befeuert wird und somit neben Rauch auch die anderen Faktoren eines Echtfeuers erfüllte. „Dabei konnten sich die Atemschutzträger nicht nur zur Hitzegewöhnung im Container bewegen, sondern auch entsprechende Löschangriffe vornehmen“, schildert Markus Hammer. „Wichtig ist auch, sich die Auswirkungen beim Löschen, wo schnell einmal große Mengen an heißem Wasserdampf freigesetzt werden, vor Augen zu führen. Ebenso wurde großer Wert darauf gelegt, möglichst wassersparend vorzugehen um Schäden durch das Löschmittel selbst in Grenzen zu halten oder weitgehend zu vermeiden.“ „Zu diesem Zweck haben wir auch die Handhabe mit den Hohlstrahlrohren beübt“, so Zugskommandant Erwin Göttfert. „Bei den alten Rohren gab’s nur auf und zu, Voll- oder Sprühstrahl. Heute lässt sich die Wassermenge dosieren und wesentlich gezielter damit arbeiten. Das bedarf jedoch auch einer entsprechenden Ausbildung an der ‚Waffe‘“, so Göttfert weiter.

Für die Neo-Atemschutzträger war es zum Teil der erste, aber sehr erfahrungsreiche Kontakt zum Echtfeuer, der mit all seinen Begleiterscheinungen auch nur mit echtem Feuer möglich ist. Die speziellen „Überwürfe“, die diese Teams tragen, dienen bei Ausbildungszwecken dem Schutz der Bekleidung, um dieser bei Übungen nicht die schützende Wirkung zu nehmen, die sie im Ernstfall haben soll.

Alle Fotos: Hermann Kollinger
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.