Kastration verhindert Tierleid

3Bilder

BEZIRK. Von den Einen verhasst, von Anderen versorgt – Streunerkatzen haben in der Gesellschaft ein schweres Los. Keine Zeit mehr für die Pflege der Katze, das Interesse verloren, Allergie bekommen – es gibt viele Ursachen, warum Menschen ihre Katzen aussetzen oder zurücklassen.
Fakt ist, dass die Vermehrung streunender Katzen schwer in den Griff zu bekommen ist. Die einzig humane Methode ist Kastration. Vergangenes Jahr wurde eine burgenlandweite Kastrationsaktion gestartet, um die Streunerkatzenpopulation einzudämmen. Auch im Bezirk hat sich die Mehrheit der Gemeinden an dieser Aktion beteiligt.

Tierschutz vor Ort
"Die Katzen wurden dabei eingefangen, kastriert und wieder ausgesetzt", erklärt Dr.in Andrea Müller-Prikoszovits von der Abteilung für Veterinärwesen. Es wurden Gutscheine zur Verfügung gestellt, die die Gemeinden kaufen konnten. "Ein Drittel der Kosten hat das Land übernommen und ein Drittel die Gemeinde. Die Tierärzte, die diese Aktion unterstützt haben, haben ihren Tarif heruntergesetzt und somit einen Teil der Kosten übernommen", so Müller-Prikoszovits weiter. In der Landeshauptstadt beteiligten sich drei Tierärzte an der Aktion. Das vom Land zur Verfügung gestellte Kontingent ist bereits aufgebraucht und die Aktion beendet. Aktuell wird mit den Tierärzten abgerechnet und eine Statistik über die kastrierten Katzen im Bezirk erstellt.

Auf Hilfe angewiesen
"Die Mitarbeit der Tierliebhaber ist hierbei gefragt und wichtig", weiß auch Wolfgang Böck, Leiter des Tierschutzhauses Sonnenhof. Bürger haben Ansammlungen von streunenden Katzen gemeldet oder auch selbst die Initiative ergriffen.
Das Tierschutzhaus ist aktuell gefüllt mit heimatlosen Katzenkindern und Weibchen, die trächtig ausgesetzt wurden, und nun ihren Nachwuchs im Tierschutzhaus bekommen haben. "Seit 2005 sind Katzenhalter gesetzlich verpflichtet, ihre Katzen kastrieren zu lassen. Leider gibt es eine Ausnahme bei Bauernhofkatzen", erkennt Dr.in Andrea Müller-Prikoszovits die Problematik.

Autor:

Marlene Anger aus Eisenstadt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen