Nach Juwelier-Überfall in Eisenstadt: Polizei nahm zwei Tatverdächtige fest

Die Polizei konnte am frühen Donnerstagnachmittag zwei Tatverdächtige festnehmen.
  • Die Polizei konnte am frühen Donnerstagnachmittag zwei Tatverdächtige festnehmen.
  • Foto: Gsellmann
  • hochgeladen von Franz Tscheinig

EISENSTADT (ft). Wenige Stunden nach dem Raubüberfall auf den Juwelier Kröpfl am Donnerstagvormittag, konnte die Polizei am frühen Nachmittag zwei Tatverdächtige festnehmen.

Keine Dokumente und wortkarg

Laut Polizei-Pressesprecher Helmut Greiner habe man einen der mutmaßlichen Täter in der Fußgängerzone festgenommen. Der zweite Tatverdächtige sei im Schlosspark aufgegriffen worden. "Über die Nationalität der Tatverdächtigen können wir derzeit keine Angaben machen, da die Personen keine Dokumente bei sich haben und auch sehr wortkarg sind", erklärt Greiner den Bezirksblättern.

Pistole und Axt gefunden

Auch die vermutlichen Tatwaffen konnten sichergestellt werden: es handelt sich dabei um eine Pistole sowie um eine Axt. Verbindungen zum Überfall auf den Juwelier Hohensteiner im März könne man derzeit aber keine herstellen – auch dort wurden als Tatwaffen eine Pistole sowie ein Axt verwendet.

Angestellte unter Schock

Zum Zeitpunkt des Überfalls waren laut Polizei vier Angestellte im Geschäft. "Zwei davon hatten direkten Kontakt mit den Täter, die anderen beiden Angestellten waren zum Tatzeitpunkt in einem Nebenraum und haben den Überfall mitbekommen", erzählt Greiner.

Verdächtige werden einvernommen

Ob es sich bei den festgenommenen Personen tatsächlich um die Täter handelt, bleibt abzuwarten. Die Tatverdächtigen werden derzeit von der Polizei einvernommen.
Mittlerweile haben die Tatverdächtigen gestanden.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen