Schulprojekt für mehr Sicherheit
Projekt "LKW in der Schule" geht in die nächste Runde

Den Schülern wurden in der praktischen Unterrichtseinheit die Gefahren des "toten Winkels" eines LKW aufgezeigt: LR Daniela Winkler, Bildungsdir. Heinz Josef Zitz (oben), VS-Dir. Karl Hofwimmer, Vzbgm. Elfriede Brunäcker, Bgm. Helmut Hareter, Roman Eder und Ludwig Pall mit Kindern der VS Breitenbrunn.
2Bilder
  • Den Schülern wurden in der praktischen Unterrichtseinheit die Gefahren des "toten Winkels" eines LKW aufgezeigt: LR Daniela Winkler, Bildungsdir. Heinz Josef Zitz (oben), VS-Dir. Karl Hofwimmer, Vzbgm. Elfriede Brunäcker, Bgm. Helmut Hareter, Roman Eder und Ludwig Pall mit Kindern der VS Breitenbrunn.
  • Foto: Landesmedienservice Burgenland
  • hochgeladen von Angelika Illedits

Das Projekt für mehr Sicherheit "LKW in der Schule" soll für mehr Sicherheit sorgen und Kindern die wirtschaftliche Bedeutung von LKW-Transporten vermitteln.

BREITENBRUNN. Um Volksschulkindern die Bedeutung von LKW-Transporten und sicheres Verhalten im "toten Winkel" zu vermitteln, führen die Fachgruppe für das Güterbeförderungsgewerbe der Wirtschaftskammer und die Bildungsdirektion Burgenland heuer wieder das Projekt "LKW in der Schule" durch. Letzte Woche erfolgte in der Volksschule Breitenbrunn der Auftakt für die Initiative. "Die Nahversorgung würde ohne LKW nicht funktionieren, denn so gut wie jeder Lebensbereich hängt von der Transportwirtschaft ab. Mit dem Projekt 'LKW in der Schule' erfahren die Kinder bereits im Volksschulalter altersgerecht die Bedeutung der Güterbeförderung durch den LKW. Darüber hinaus ist dieses Projekt ein wichtiger Beitrag für die Sicherheit unserer Kinder, indem insbesondere auf die Gefahr des 'toten Winkels' aufmerksam gemacht wird. Gerade Kinder können diesen kaum abschätzen und sind deshalb besonders gefährdet", sagte Winkler.

Vorzeigeprojekt

Interessantes rund um den LKW stehen im Mittelpunkt einer Unterrichtsstunde. Im anschließenden praktischen Teil wird den Schülern an einem LKW der Effekt des "toten Winkels" vorgeführt. "Das Projekt 'LKW in der Schule' als praxisorientierter Beitrag zur Vermittlung von Grundwissen über die heimische Transportwirtschaft in Verbindung mit der Sensibilisierung für richtiges Verhalten im Straßenverkehr ist ein Vorzeigeprojekt", betonte Bildungsdirektor Heinz Josef Zitz. "Ich freue mich, dass dies Kooperation mit der Wirtschaftskammer Burgenland heuer fortgeführt wird".

Sicherheit im Straßenverkehr

Sicherheit stehe im Transportwesen an erster Stelle. Nicht zuletzt dank regelmäßiger Schulungen gehören LKW-Lenker zu den sichersten Verkehrsteilnehmern, betonte der Fachgruppenobmann Güterbeförderungsgewerbe Roman Eder. Trotzdem kommt es immer wieder zu schweren Unfällen mit Radfahrern und Fußgängern, die von rechtsabbiegenden LKW übersehen werden. KommR Ludwig Pall, Obmann-Stv. Fachgruppe Güterbeförderungsgewerbe, ist deshalb "stolz, dass sich diese Projekt im Burgenland in den letzten Jahren so erfolgreich entwickelt hat".

Den Schülern wurden in der praktischen Unterrichtseinheit die Gefahren des "toten Winkels" eines LKW aufgezeigt: LR Daniela Winkler, Bildungsdir. Heinz Josef Zitz (oben), VS-Dir. Karl Hofwimmer, Vzbgm. Elfriede Brunäcker, Bgm. Helmut Hareter, Roman Eder und Ludwig Pall mit Kindern der VS Breitenbrunn.
Auftakt für die Initiative "LKW in der Schule" in der VS Breitenbrunn: LR Daniela Winkler, Bildungsdir. Heinz Josef Zitz (oben), Roman Eder, Ludwig Pall
Autor:

Angelika Illedits aus Eisenstadt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen