Justizzentrum: SPÖ fordert Neubau

Noch hoffen sie auf ein Umdenken im Justizministerium und einen Neubau des Justizzentrums am Stadtrand: SPÖ-Vizebgm. Günter Kovacs und LAbg. Robert Hergovich
  • Noch hoffen sie auf ein Umdenken im Justizministerium und einen Neubau des Justizzentrums am Stadtrand: SPÖ-Vizebgm. Günter Kovacs und LAbg. Robert Hergovich
  • hochgeladen von Christian Uchann

Statt der Sanierung fordert die SPÖ einen Neubau des Justizzentrums beim Bundesamtsgebäude am Stadtrand von Eisenstadt.

Im Juni dieses Jahres fand der Spatenstich für die Erweiterung und Sanierung des Justizzentrums Eisenstadt statt. Demnächst soll mit den Bauarbeiten begonnen werden. Wenn es allerdings nach der SPÖ geht, soll das gesamte Projekt noch einmal gestoppt werden und stattdessen ein Neubau am Stadtrand entstehen. SPÖ-LAbg. Robert Hergovich weist vor allem auf die hohen Kosten für die Sanierung hin. „Während der Umbau im Jahr 2008 noch mit 20 Millionen Euro veranschlagt wurde, wird er heute bereits mit rund 37 Millionen Euro beziffert. Ein Neubau, mit allen Vorteilen eines neuen Gebäudes, würde nicht viel mehr Geld kosten“, meint Hergovich, der als Standort das Gebiet rund um die Sicherheitsdirektion vorschlägt. „Damit würde dort ein modernes Sicherheitskompetenzzentrum mit Polizei, Gerichten, Justizanstalt und Fremdenpolizei entstehen.“

Ein weiteres Argument, das laut Hergovich gegen die Sanierung spricht, ist die Belastung, die sich für die rund 80 Bediensteten und über 160 Insassen durch die vierjährige Umbauzeit ergeben würde.
Über die Unterstützung seines Parteikollegen zeigt sich vor allem Eisenstadts SPÖ-Vizebgm. Günter Kovacs erfreut. „Die Anrainer haben sich bereits im Jahr 2007 dagegen ausgesprochen. So fühlen sich die Bewohner etwa durch die Freigänger unsicher“, so Kovacs, der im Gemeinderat die Causa „Justizzentrum“ behandeln möchte. Der SPÖ-Vizebürgermeister könnte sich vorstellen, dass an diesem Standort neue Wohnungen entstehen könnten.

Auch Wolfgang Rauter, Chef der Liste Burgenland und Richter am Landesgericht Eisenstadt, schließt sich der SPÖ-Forderung nach einem Neubau des Justizzentrums an. „Für mich war immer klar, dass die Lösung mit einem Zubau und mit einer Sanierung des Altbaus des Landesgerichtes Eisenstadt teurer kommt als der Neubau in der Nähe des Bundesamtsgebäudes. Auch die Verkehrsentlastung hätte für diese Variante gesprochen.“

Verwundert über die SPÖ zeigt sich FPÖ-Landesparteiseketär Géza Molnár. „Es ist schlichtweg ärgerlich, dass die SPÖ ein halbes Jahrzehnt gebraucht hat, um die Vorzüge unseres Vorschlages endlich einmal zu erkennen. Hätten wir vor fünf oder sechs Jahren Unterstützung von der Landes- und Stadt-SPÖ gehabt, wäre der Neubau eines Bundesjustizzentrums eine realistische Variante gewesen.“

Mag. Ernst Eichinger, Pressesprecher der für die Sanierung verantwortlichen Bundesimmobiliengesellschaft, kündigt den Baubeginn für die nächsten Wochen an. „Und wir haben keinen Hinweis von unserem Auftraggeber, dem Bundesministerium für Justiz, dass das Projekt nicht umgesetzt würde.“ Außerdem gibt Eichinger zu bedenken, „dass bis dato nicht unerhebliche Kosten angefallen sind.“

Die SPÖ will trotzdem noch nicht aufgeben. In einem offenen Brief an die Justizministerin Mag. Claudia Bandion-Ortner und Wirtschaftsminister Dr. Reinhold Mitterlehner ersuchen die SPÖ-Politiker Hergovich und Kovacs die beiden Minister, sich für ihre Forderung nach einem kostengünstigeren Neubau einzusetzen.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Das Rathaus in Eisenstadt. Das Jahr der Aufnahme dieses Fotos ist leider nicht bekannt.
1 2 69

100 Jahre Burgenland
Der Bezirk Eisenstadt anno dazumal

Die Bezirksblätter Burgenland suchen anlässlich „100 Jahre Burgenland“ historische Fotos – und Sie können uns dabei helfen. BURGENLAND. Wir würden uns freuen, wenn Sie in Ihren Fotoalben und -archiven stöbern und uns maximal drei Bilder schicken – mit ein paar Zeilen, wann etwa und wo die Fotos aufgenommen worden sind, was genau zu sehen ist und eventuell, was sie persönlich mit diesem Foto verbindet. Jedes Motiv ist willkommenBei den Fotomotiven gibt es keine Einschränkungen. Fotos von alten...

Das Rathaus in Eisenstadt. Das Jahr der Aufnahme dieses Fotos ist leider nicht bekannt.
1 2 69

100 Jahre Burgenland
Der Bezirk Eisenstadt anno dazumal

Die Bezirksblätter Burgenland suchen anlässlich „100 Jahre Burgenland“ historische Fotos – und Sie können uns dabei helfen. BURGENLAND. Wir würden uns freuen, wenn Sie in Ihren Fotoalben und -archiven stöbern und uns maximal drei Bilder schicken – mit ein paar Zeilen, wann etwa und wo die Fotos aufgenommen worden sind, was genau zu sehen ist und eventuell, was sie persönlich mit diesem Foto verbindet. Jedes Motiv ist willkommenBei den Fotomotiven gibt es keine Einschränkungen. Fotos von alten...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen