15.10.2014, 09:47 Uhr

Der Zickentaler Moorochse – ein Urvieh mit Geschmack

Rund um das Naturschutzgebiet „Auwiesen Zickenbachtal“ hat sich im südlichen Burgenland zwischen den Orten Heugraben, Eisenhüttl und Rohr die Genussregion „Zickentaler Moorochse“ entwickelt.

Die Spezialitäten vom Zickentaler Moorochsen zählen zu den besonderen Kostbarkeiten des Südburgenlandes.

Naturbelassene Wiesen als Genussfutter der Zickentaler Moorochsen

Die Ochsen wachsen ab ihrem 6. bis 8. Lebensmonat auf ungedüngten Wiesen auf. Sie fressen ausschließlich saftiges Gras und duftendes Heu und verbringen Sommer und Winter im Freien.

Die volle Genussreife erreichen die Moorochsen nach 30 Monaten und dieses langsame Wachstum sichert ein feinfaseriges Fleisch. Die zarte, rein weiße Fettmarmorierung sorgt für Saftigkeit und charakteristischen Geschmack.

Das Stefri Frischeteam

Die Verarbeitung und den Verkauf der hochwertigen Fleischprodukte vom Zickentaler Moorochsen hat das Stefri Frischeteam übernommen.

Der Betrieb der Familie Halper bereitet nach traditionellen Familienrezepten und mit Hilfe modernster Technik köstliche Spezialitäten rund um den Zickentaler Moorochsen zu.

Von Kemeten (Südburgenland) aus liefert die Firma Stefri die Moorochsen-Spezialitäten zu KundInnen in ganz Österreich und in die Nachbarländer.

Die Moorochsen-Spezialitäten

Ob ein zartes Beiried oder saftiges Schulterscherzerl, ein magerer Tafelspitz, u.a. - das Stefri Frischeteam hat alle frischen Gusto-Stückerl vom Zickentaler Moorochse im erlesenen Sortiment.

Eine wahre Delikatesse ist der „Burgenländer“ - ein Leberkäse, der seinesgleichen sucht. Bestes Fleisch vom Moorochsen, hochwertige Gewürze, die schonende Herstellung und sein typisch zart würziger Geschmack machen ihn zum Genuss-Leberkäse für den feinen Gaumen.

Luftgetrockneter Rohschinken, milder Kochschinken oder zart geräucherte Dauer- und Siedewürstel sind wahre Gustofreuden für eine zünftige Brettljause, ein festliches Buffet oder einfach nur zum Zwischendurch-Genießen.

Aufstriche nach Omas Rezept

Gerne gekauft werden die pikant, delikaten Aufstriche vom Zickentaler Moorochsen. Nach Omas Rezepten hat Familie Halper Fleisch- und Leberwurstaufstriche kreiert, und sie mit südburgenländischen Äpfeln, Uhudlertrauben und Kürbiskernen (nur Leberaufstrich) verfeinert.
Die hausgemachten Brotaufstriche sind gluten- und lactosefrei und werden ohne chemische Zusatz- und Konservierungsstoffe hergestellt.

Unser regionaler Genuss-Tipp zum Nachkochen:
Rindsschnitzel vom Zickentaler Moorochsen mit Häferlknödel

Das feinfaserige, saftige Fleisch ist vor allem bei den Moorochsenwirten sehr beliebt, denn mit dieser Qualität gelingt wirklich jede Gaumen-Kreation wie z.B. die saftigen Rindschnitzerl vom Zickentaler Moorochsen mit lockerem Häferlknödel:

Zutaten:
4 Stück Schnitzel vom Zickentaler Moorochsen a 200 g
100 g Wurzelgemüse (Sellerie, Petersielwurzel, Karotten)
2 Stück Zwiebel
¼ l Ududler von Fruchtsäfte Trummer (Stegersbach)
Kirschensenf aus der Genussquelle Strohmayer (Breitenbrunn)
Salz, Pfeffer, Bohnenkraut von Kräuter Zieserl (Rohrbrunn)
Extra feine Gurkerl vom Gurkenprinz (Stegersbach)
Sauerrahm und ein kleines Stück Butter

Schnitzerl vom Zickentaler Moorochsen gleichmäßig zwischen einer Frischhaltefolie ca. 5 mm dünn plattieren, Ränder einschneiden.
Beidseitig mit Salz und Pfeffer würzen, auf einer Seite mit Kirschensenf bestreichen.

Öl in flachem Reindl erhitzen, Fleisch mit der bestrichenen Seiten nach oben einlegen, rasant anbraten, wenden, kurz auf der zweiten Seite braten aus dem Reindl heben.

Im verbleibenden Bratfett Zwiebel goldbraun anrösten. Klein geschnittenes Wurzelgemüse (Zeller, Petersielwurzen, Karotten – nicht zuviel) zugeben, Mehl einrühren, mitrösten. ¼ Liter Uhudler zugießen, verrühren bis sich der Bratensatz löst. Das Fleisch in den Saft legen, zugedeckt im heißen Backrohr bei 180 Grad C ca. 1/2 Stunde dünsten; bei Bedarf Flüssigkeit (Wasser oder Suppe) zugießen.

Für die Sauce Rindsschnitzel herausheben, den Saft mit dem Stabmixer gut durchpürieren, Sauerrahm mit Stärkemehl verquirlen, zu dem Saft geben und mit den Rindsschnitzeln kurz aufkochen lassen.

Häferlknödel
Zutaten:
4 Stück Eier
1 Häferl Milch
4 Häferl Semmelbröckerl
Petersilie fein gehackt und Bohnenkraut
Salz, Pfeffer
Eischnee geschlagen

Zubereitung:
Eigelb, Milch, Petersilie verrühren, Semmelbröckerl dazugeben, verrühren und den Eischnee unterheben. Masse in Häferl füllen und im Wasserbad 20 Minuten garen.

Wenn die Häferlknödel durch sind - mit Kochnadel prüfen - aus dem Wasserbad heben, mit einem Messer von der Häferlwand lösen und auf ein Brett stürzen.
Mit einem Kochfaden in zwei Zentimeter dicke Scheiben schneiden. So bleiben die Scheiben rau und saugen den Saft besser auf.

Servieren
Rindsschnitzerl auf den Teller legen mit Petersilie und einem Fächergurkerl vom Gurkenprinz aus Stegersbach drapieren, Saft napieren (das Fleisch damit überziehen) und zwei Scheiben vom Häferlknödel schräg dazulegen.

Sollte, Sie zuviel vom Häferlknödel haben, können Sie die Häferlknödelscheiben am nächsten Tag in Butter anrösten und mit einen frischen Salat essen.

Die Genussregion Zickentaler Moorochse wünscht Ihnen „Guten Appetit“.

Alle Spezialitäten können Sie direkt bei der Firma Stefri bestellen:
Verkauf und Vertrieb: Stefri Frischeteam Halper GmbH, A-7531 Kemeten,
Steinbrückl 21, Tel: +43 (0)3352/ 6220 oder A-7501 Oberdorf, Ob. Hauptstraße 24,
Tel: +43 (0)3352 / 20026-11, bestellung@stefri.at, www.stefri.at

Gustieren Sie aber vorher auf www.genuss-logistik-burgenland.at. Hier finden Sie noch viele weitere Adressen von regionalen Produzenten rund um den guten Geschmack.

In dieser virtuellen Schmankerl-Welt können Sie sich über alle burgenländischen Genuss-LogistikerInnen informieren und direkt bei diesen bestellen. Innerhalb von 24 Stunden (Österreich) bekommen Sie ihre Wunschprodukte frisch auf Ihren Tisch.

Besuchen Sie uns auch auf der Genuss Burgenland, der Messe für FeinschmeckerInnen am 8. und 9. November 2014 im Messezentrum Oberwart (Südburgenland).

(Entgeltliche Einschaltung)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.