09.03.2017, 16:35 Uhr

120 "Gesunde Dörfer" bis 2023 geplant

Bgm. Johannes Mezgolits, BGKK-Obmann Hartwig Roth, PGA-Geschäftsführerin Doris Formann und BGKK-Direktor Christian Moder tauschten sich über das Projekt "Gesundes Dorf" aus (Foto: Tamara Peck)
EISENSTADT. Am Donnerstag fand in der BGKK in Eisenstadt ein Austausch über das Projekt "Gesundes Dorf" statt. Beteiligt waren neben Hartwig Roth und Christian Moder von der BGKK auch Doris Formann vom Verein für prophylaktische Gesundheitsarbeit (PGA) sowie Bürgermeister Johannes Mezgolits aus Donnerskirchen.

64 Dörfer bereits dabei

Mit dem Projekt „Gesundes Dorf“ trägt die BGKK gemeinsam mit der PGA das Thema Gesundheitsförderung in die burgenländischen Dörfer und Städte. 64 Gemeinden folgen diesem Beispiel bereits, bis 2023 sollen es mindestens 120 sein. Ziel ist es, die „Gesunden Dörfer“ aktiv bei der Umsetzung von gesundheitsfördernden Maßnahmen zu beraten und zu unterstützen. Engagierte Gemeindebürger erarbeiten dabei im Rahmen von Arbeitskreisen maßgeschneiderte Gesundheitskonzepte, die den Bedürfnissen der jeweiligen Gemeinde angepasst sind.

„Das Projekt bietet den Gemeinden eine ideale Plattform, um gesündere Lebensweisen zu fördern sowie soziale Netzwerke herzustellen. Durch ein gesünderes Umfeld steigen auch Lebenszufriedenheit und –qualität. Und das macht eine Gemeinde auch als Wohnort attraktiver“, so der Obmann der BGKK, Harwig Roth.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.