06.07.2017, 14:31 Uhr

Arbeitslosigkeit im Bezirk um 2,07 Prozent gesunken

Walter Pinter, Leiter des AMS Eisenstadt, kann auf ein positives Halbjahr im Bezirk blicken. Die Arbeitslosigkeit ist gesunken. (Foto: AMS)
BEZIRK (ft). Erfreuliche Nachrichten vom AMS Eisenstadt: Im ersten Halbjahr 2017 ist die Arbeitslosigkeit im Bezirk Eisenstadt/Umgebung gesunken. Wie AMS-Geschäftsstellenleiter Walter Pinter den Bezirksblättern mitteilte, waren von Jänner bis Juni durchschnittlich 1.841 Personen als arbeitssuchend registriert. Dies bedeutet gegenüber dem Vergleichszeitraum von 2016 ein Minus von 2,07 Prozent oder 39 Personen.
Unter Berücksichtigung der Schulungsteilnehmer beträgt der Rückgang 2,76 Prozent beziehungsweise 61 Personen.

Trendumkehr erst im März

Dabei hatte es zu Beginn des Jahres noch relativ düster am Bezirks-Arbeitsmarkt ausgesehen, was sich letztendlich auch auf die Halbjahresbilanz auswirkt: Im Vergleich zum gesamten Burgenland mit einem Rückgang der Arbeitslosen um 4,44 Prozent (inklusive Schulungsteilnehmer) ist die Entwicklung im Bezirk etwas geringer ausgeprägt, wie Pinter erklärt. "Das ist insbesondere darauf zurückzuführen, dass in Eisenstadt die positive Entwicklung erst im März des heurigen Jahres eingesetzt hat." Im Jänner und Februar ist die Arbeitslosigkeit noch um jeweils rund 2 Prozent gestiegen.

Günstige Lage für junge Männer

Günstig sei die momentan positive Entwicklung vor allem für junge Männer ab 20 Jahre. "Die Kombination weiblich, gering qualifiziert und ab 50 Jahre, hat nach wie vor geringere Beschäftigungschancen." Während es bei den Männern einen Rückgang von 5,28 Prozent gebeben hat, stagniere die Arbeitslosigkeit von Frauen auf einem hohen Niveau – 1.000 arbeitslose Frauen inklusive Schulungsteilnehmer bedeutet einen Zuwachs von 0,5 Prozent.

Hoffnung für ältere Personen

Erstmals habe sich in den letzten Monaten eine Auswirkung der "guten Konjunktur auf die älteren Vorgemerkten" gezeigt. Insgesamt bliebe die Arbeitslosigkeit mit einem leichten Plus von 0,34 Prozent zwar auf dem Vorjahresniveau, im Mai (- 4 Prozent) und im Juni (- 6,6 Prozent) gab es jedoch erstmals seit März 2011 ein deutliches Minus bei den Arbeitslosen ab 50 Jahre. „Die Strategie des AMS Österreich, wesentliche Mittel zur Förderung der Beschäftigungsaufnahme von 50+Personen einzusetzen, hat seinen Teil zur Reduzierung der Arbeitslosigkeit beigetragen“ ist Walter Pinter überzeugt.
Positive Nachrichten gibt es auch am Stellenmarkt: Dem AMS Eisenstadt wurden im 1. Halbjahr 2017 insgesamt 1.321 Stellen gemeldet – 16,5 Prozent oder 187 Stellen mehr als 2016.

"Gründer-Boom"

SPÖ-Bezirksvorsitzender Robert Hergovich sieht im "aktuellen Gründer-Boom" ein Anzeichen dafür, "dass die sehr positive Wirtschaftsentwicklung im Bezirk Eisenstadt fortgesetzt werden kann". „Der Sektriese Schlumberger wird seinen neuen Standort in Müllendorf errichten. In Hornstein läuft die dritte Ausbaustufe des Industriezentrums, etwa errichtet der Arzneimittelhersteller Simapharm hier ein neues Werk. Auch im Gewerbezentrum Siegendorf geht der Ausbau weiter."

Dauer steigt weiter an

Trotz der positiven Nachrichten dürfe nicht vergessen werden, "dass die Dauer der Arbeitslosigkeit nach wie vor – wenn auch nicht mehr so prägnant – steigt und Ältere sowie Geringqualifizierte generell ein höheres Arbeitslosigkeitsrisiko haben.
Hier wolle das AMS Eisenstadt auch in den nächsten Monaten versuchen gegenzusteuern, u.a. mit Ausbildungsangeboten für jüngere Menschen (beispielsweise die verkürzte Lehrausbildung im Rahmen der Arbeitsplatznahen Qualifizierung) oder Beschäftigungsinitiativen für ältere Arbeitsuchende.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.