16.09.2016, 12:57 Uhr

Ein Weinbauarchiv für St. Georgen

Bürgermeister Thomas Steiner und Stadtbezirksvorsteherin Heidi Hahnekamp durften im Zuge der Besichtigung gemeinsam mit den Mitgliedernd es Vereins Dorfblick eine Zeitkapsel im künftigen Weinarchiv vergraben.
Eisenstadt: St. Georgen |

St. Georgen ist eine Weinbaugemeinde mit jahrhundertealter Tradition. Bis zum Ende des 20. Jahrhunderts hat beinahe jedes Haus einen Weingarten bewirtschaftet. Der Verein Dorfblick möchte nun mit der Einrichtung eines Weinbauarchivs diese Tradition für die Nachwelt erhalten.

Der Verein Dorfblick möchte – soweit noch vorhanden – aus jedem Haus des Dorfes mindestens ein Produkt aus Weintrauben (Wein, Schnaps, Most, Marmelade, Schokolade, eingerexte Trauben etc.) der Nachwelt zu erhalten. Der ideale Standort für das St. Georgener Weinbauarchiv wurde bereits gefunden: Das Presshaus im denkmalgeschützten Winzerhaus der Familie Rauchbauer am Kirchenplatz. Durch den Denkmalschutz ist gewährleistet, dass zukünftig keine unzulässigen Eingriffe vorgenommen werden können.

In Zusammenarbeit mit dem Landeskonservator vom Bundesdenkmalamt Mag. Adam und dem zuständigen Archäologen des Bundesdenkmalamtes Mag. Sauer wurden die ersten Adaptierungsarbeiten begonnen. Bei einer archäologischen Grabung im Schüttkasten wurden sensationelle Funde aus dem frühen Neolithikum gemacht. Tonscherben und Gebäudereste weisen eine Besiedlung seit 7000 Jahren nach.

Bürgermeister Mag. Thomas Steiner machte sich bereits bei einem Lokalaugenschein ein Bild vom künftigen Weinbauarchiv in St. Georgen und lobte die Arbeit des Vereins: „Der Dorfblick beweist einmal mehr Weitblick, weil sich die Damen und Herren des Vereins nicht nur der Vergangenheit sondern auch der Zukunft St. Georgens annehmen. Die Weinprodukte-Sammlung soll so lange wie möglich in der Gesamtheit erhalten bleiben und immer wieder den nächsten Generationen übergeben werden. Mit der Kultivierung der Veltliner Urrebe und der Schaffung des Weinbauarchivs wird hier ein Grundstein gelegt, um die Bedeutung des Weinortes St. Georgen auch in Zukunft zu manifestieren.“

„Das Weinbauarchiv soll aber keinesfalls eine Vinothek sein, sondern vielmehr die Produkte der jahrhundertelangen Tradition für die Nachwelt erhalten. Bei dieser Sammlung geht es um ein ‚Weinbaugedächtnis‘ unseres Dorfes“, schildert Dr. Erich Kummer und startet gleichzeitig einen Aufruf: „Wenn Sie in ihren Beständen noch Weinbauprodukte oder Gegenstände aus dem Weinbau haben, dann schmeißen Sie diese nicht weg, sondern übergeben Sie diese bitte unserer Sammlung. Das Projektkonzept haben wir auch bereits ausgearbeitet und mit den ersten Sammlungen begonnen. Von einzelnen Personen wurde uns schon sehr interessantes Material überlassen.“

Seit seiner Gründung hat sich der Verein Dorfblick der Geschichte von St. Georgen verschrieben. Bisher sind drei Bücher erschienen, die sich mit dem Thema auseinandersetzen. Mit „Von der Wurzel ins Jetzt: St. Georgen – Heimat der Veltliner Urrebe“ ist 2013 der letzte Teilband der Dorftrilogie erschienen. Zuvor wurde im Jahr 2000 „Dorfchronik – Geschichte und Geschichten“ veröffentlicht und im Jahr 2008 „JAHRein-JAHRaus – Jahresablauf in einem Burgenländischen Dorf“. Die Bücher können beim Verein Dorfblick käuflich erworben werden.

Weitere Informationen über den Verein Dorfblick finden Sie auch hier: www.dorfblick.info
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.