02.10.2014, 10:55 Uhr

Evas Lernecke: Der Arbeitsplatz

Ein kleiner Blick in die Kinderzimmer unserer pubertierenden Schützlinge lehrt uns oftmals das Grauen. Alle möglichen und unmöglichen Sachen liegen überall im Zimmer verteilt. Sie mögen uns ja glauben machen, dass all dies seine eigene Ordung hat, daran kann ich mich noch lebhaft aus meiner Teeniezeit erinnern;-)...., ABER ein Platz sollte schon im herkömmlichen Sinne ordentlich sein.. DER LERNPLATZ.


Warum? Am Arbeitsplatz erledigen wir unsere Arbeiten. Wir schreiben, lernen, sortieren, rechnen, lesen....Wir wollen und müssen uns konzentrieren, wenn wir das effektiv und zeitsparend machen wollen. Dafür zwingend notwendig ist es, nicht abgelenkt zu werden.
Wenn hunderte Kleinigkeiten am Schreibtisch gehortet werden, die ständig unsere Aufmerksamkeit auf sich ziehen oder uns zum Spielen verleiten, dann sind unsere Gedanken nicht bei der Sache, und wenn unsere Gedanken nicht bei der Sache sind, dann können wir nichts aufnehmen.
Zusätzlich ist eine gewisse Ordnung einfach notwendig, um sich Sachen einzuteilen, getrennt voneinander aufzubewahren und so ein gewisses System in seine Lernunterlagen zu bringen.
Ein guter Tipp ist es die Bücher und Hefte nach Fächern getrennt aufzubewahren und eigene Laden, oder eigene Plätzchen für jedes Themengebiet zu schaffen.
Der Papierhandel unterstützt uns in solchen Bemühungen ganz hervorragend und bietet verschiedenste Sortiermöglichkeiten für den Schreibtisch und die Büroräumlichkeiten an. Egal ob hohe Plastikordner oder Karteiboxen, unserer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.
Es ist wichtig an seinem Arbeitsplatz regelmäßig auszumisten und sich von Unnötigem oder nicht mehr Relevantem zu trennen und hin und wieder beherzt zum Mülleimer zu gehen. Auch in fernöstlichen Lehren wie Feng Shui wird die Wichtigkeit vom Entrümpeln immer wieder unterstrichen, denn nur so kann Platz für Neues gemacht und der nötige Raum für Aktuelles geschaffen werden. Dinge, von denen man sich noch nicht trennen will, sollten an einem bestimmten Ort archiviert werden. Ein eigener Schrank wäre dafür gut geeignet.
Einige weitere Tipps für einen guten Arbeitsplatz sind:
- viel Licht, idealerweise vor einem Fenster und zusätzlich mit elektrischer Beleuchtung um müden und brennenden Augen vorzubeugen
- für ausreichend Belüftung sorgen
- Zimmerpflanzen sorgen für zusätzlich Sauerstoff und filtern gebrauchte Luft
- bequeme und ergonomisch vorteilhafte Sitzmöbel
- Sortierbehelfe und griffbereit Schreibwerkzeuge und Utensilien wie Schere,
Kleber, Lineal, Zirkel, Radiergummi,Löscher etc.
- leiser und ruhiger Arbeitsplatz, der fernab von Störungen von außen liegt
( wenn das nicht geht sich selbst mit Ohropax helfen)
- angenehme Atmosphäre schaffen, z.B. mit Kerzen, schöner Dekoration, beruhigenden Duftölen ( aber nicht zu viel, denn wenn zu viele andere reize vorhanden sind, ist das Gehirn mit diesen beschäftigt, statt mit dem Lernstoff ;-)

Nichts zu suchen am Arbeitsplatz hat:
- Eingeschaltete elektronische Geräte wie, TV, Radio, MP3, DVD,CD, Handy und Computer oder Tablet sollten während des Arbeitens NUR dafür verwendet werden!
- Chats, Sms un Ähnliches während des Arbeitens ausschalten oder weglegen, weil wir ja auch nachschauen, wenn´s vibriert oder wir sehen, dass wir eine Nachricht bekommen haben
- Essen oder gesüßte Getränke, Letzteres idealerweise verschlossen oder auf einem Extratisch aufbewahren, damit beim Umstürzen nicht wichtige Papiere beschädigt werden und wir so noch mehr Arbeit haben

Liebe Schüler,
gestaltet diesen Platz mit Liebe und Freude, dann wird auch das Arbeiten dort diese Gefühle in euch auslösen. Liebe Eltern, lasst die Kinder mitbestimmen beim Aussuchen der Arbeitsmöbel und unterstützt sie im Dekorieren IHRES Arbeitsplatzes.
Viel Spaß dabei und gutes Gelingen,
eure Eva
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.