07.10.2014, 08:58 Uhr

Evas Lernecke: Welcher Lerntyp bist du?

Jeder Mensch ist anders, und doch sind wir alle gleich. Jeder Schüler lernt anders, und doch haben alle das selbe Ziel: Erfolg.
Schulen versuchen mit immer wieder neuen Ideen diese individuelle Differnzierung bei gewollter Chancengleichheit herbeizuführen. Egal ob Neue Mittelschule, Gesamtschule oder die früheren Leistungsgruppen..ein gemeinsamer Nenner findet sich immer: nämlich der Schüler.
Und weil eben nicht alle gleich sind, muss man auch anders lernen.


Dabei ist es wichtig nicht in "gut" oder "schlecht" einzuteilen, denn auch das ist relativ. Ein Schüler ist "gut" in herkömmlichen Fächern wie Mathematik, Englisch, Deutsch etc., ein anderer wiederum kann perfekt ein Auto zerlegen und wieder zusammenbauen. Ist der eine Schüler nun besser, nur weil er ANDERE Fähigkeiten hat? Sicher nicht.
Genauso, wie sich unsere Talente unterscheiden, unterscheidet sich auch die Art, wie wir uns Lerninhalte merken. Einer erinnert sich später besser an Dinge, die er gehört hat, der andere muss sie gelesen haben, wieder ein anderer merkt es sich nur, wenn er selbst darüber gesprochen, oder es getan hat.
Diese Unterschiede fasst man als Lerntypen zusammen.
Der VISUELLE Lerntyp, braucht Unterlagen. Er speichert Lerninhalte am besten ab, wenn er sie vor Augen hat. Egal ob er sie liest oder eine Schautafel betrachtet, er braucht es schwarz auf weiß vor sich.
Der AUDITIVE Lerntyp wiederum, muss Themen hören, um sie sich zu merken. Ein Vortrag vom Lehrer oder ein Hörbeispiel oder DVD Spot prägt sich bei ihm viel stärker ein, als Gelesenes.
Der KINÄSTHETISCHE Lerntyp ist der typische landläufig bezeichnete "Zappelphillip". Er ist ständig in Bewegung und speichert beispielsweise Vokabel besser ab, wenn er sich dabei bewegt. Das kann sein in Form von Herumgehen beim Auswendiglernen, amTrampolin hüpfen beim Einmaleins, oder einfach nur alle Lerninhalte selber aufzuschreiben oder aufzumalen.

Jeder kann für sich selbst ausprobieren welcher Lerntyp er ist oder Lerntypentests bei Lerninstituten durchführen lassen. Es macht sich in jedem Fall bezahlt zu wissen, WIE man lernen muss, um Lerninhalte auch zu behalten und sie sich schnellstmöglich und auf einfachstem Weg anzueignen.

Hier ein paar Tipps für die verschieden Lerntypen:
Der visuelle Typ profitiert vonSkripten, Plakaten, Schautafeln, aufgehängten Post its, Lernkarteien und allem, was er SIEHT.
Der auditive Lerntyp sollte sich die Vokabel besser auf sein I-Phone sprechen und dann öfter anHÖREN oder einen Freund oder Familienangehörigen bitten ihm den Lernstoff vorzulesen.
Der kinästhetische Typ sollte alles selbst TUN und sich nicht zu knapp dabei bewegen, erlaubt ist alles was Spaß macht. Egal ob Rechenaufgaben auf der Schaukel oder Referate beim Herumlaufen...Alles nur kein Stillstand.
Also los und macht für euch selbst einen Lerntypentest! Probiert es aus mit den selben Vokabeln! Nach welcher Methode wisst ihr mehr?
Viel Spaß beim Experimentieren und liebe Grüße,
eure Eva
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.