30.05.2017, 11:16 Uhr

Lernzeit: Einteilung ist die halbe Miete

Time Mangement: Das Um und Auf auch im Erwachsenenleben (Foto: Huemer)
Oft liegt die Ursache für nicht bestandene Prüfungen im falschen Umgang mit der zur Verfügung stehenden Zeit.

Aktivitäten definieren

Um ein Meister des Zeitmanagements zu werden, muss daher zuerst definiert werden, welche Tätigkeiten wie lange und innerhalb welcher Zeit ausgeführt werden. Dafür ist ein gewöhnlicher Stundenplan hilfreich. In diesem werden eine Woche lang alle Aktivitäten notiert. Am Ende der Woche können diese in verschiedene Gruppen eingeteilt werden. Somit steht fest, wie viel Zeit für was veranschlagt werden muss.

Prüfung

In einem zweiten Schritt sollte hinterfragt werden, ob der Zeitaufwand für die einzelnen Tätigkeiten angemessen ist oder ob hier an der einen oder anderen Schraube gedreht werden sollte.

Von der ersten Planung zur Routine

Nachdem feststeht, wofür wie viel Zeit aufgewendet wird, ist es an der Zeit, einen Wochenplan zu erstellen. Routine macht den Meister – und Meister des Zeitmanagements wissen immer genau, was noch zu tun ist und vor allem, was schon erledigt ist.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.