04.01.2018, 14:30 Uhr

Neue Priesterfürsorge in der Diözese Eisenstadt

Schwester Anđa Vranjes übernimmt mit Jänner 2018 die Priesterfürsorge in der Diözese Eisenstadt. (Foto: Diözese Eisenstadt/Gossmann)
BEZIRK (ft). Die Diözese Eisenstadt hat eine neue Form der Priesterfürsorge geschaffen. Damit soll "die Sorge für ältere, im Ruhestand befindliche, mitunter kranker Priester verstärkt und ausgebaut werden", sagt Diözesanbischof Ägidius J. Zsifkovics in einer Aussendung.

Arbeit schon aufgenommen

Die neue Einrichtung einer Priesterfürsorge nahm mit Anfang des Jahres ihre Arbeit auf. Wahrgenommen wird der Dienst von Schwester Anđa Vranjes – die Ordensschwester verfügt über langjährige Erfahrungen im Sozial- und Pflegebereich sowie im Krankenhausdienst und wird mit den in Ruhestand befindlichen, betagten oder kranken Priestern in Kontakt treten, Wünsche wahrnehmen und bei Anliegen des Alltags zur Seite stehen.

Zweite Diözese Österreichs

Die Diözese Eisenstadt ist damit nach der Erzdiözese Wien die zweite Diözese in Österreich, die über eine derartige Priesterfürsorge verfügt. Über 60 Priester der Diözese Eisenstadt sind derzeit im Ruhestand, einige von ihnen pflegebedürftig und krank. Im Burgenland wohnen 44 Priester im Ruhestand.
0
Weitere Beiträge zu den Themen
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.