27.03.2017, 14:41 Uhr

Polizei klärt 33 Einbruchsdiebstähle, ein Täter in Haft

Ein 24-jähriger Ungar wurde festgenommen (Symbolbild) (Foto: WOCHE)

Die burgenländische Polizei hat 33 Einbrüche in Niederösterreich und Burgenland geklärt. Die Täter „suchten“ stets nach unversperrten Eingangstüren und Fahrzeugen. Ein Täter bereits in Haft

BURGENLAND. Aufgrund umfangreicher Erhebungen durch die Beamten der Bezirkskriminaldienstgruppe des Bezirkspolizeikommandos Neusiedl am See und den Ermittlern der Bezirke Eisenstadt, Oberpullendorf und Mattersburg, konnten einem „Einbrecher-Duo“ aus Ungarn mehrere Straftaten nachgewiesen werden.

33 Einbrüche mit 24 Jahren

Einem 24-jährigen ungarischen Staatsangehörigen werden insgesamt 33 Einbruchsdiebstähle und einem 33-jährigen, ebenfalls ungarischen Staatsangehörigen, acht gemeinsame Tatbeteiligungen an Einbruchsdiebstählen in Fahrzeugen, Häuser, Garagen und Wohnungen im Zeitraum Oktober bis Dezember 2016 angelastet.

Bereits im Dezember ertappt

Der 24-jährige Tatverdächtige wurde bereits am 29. Dezember 2016 – nachdem er einen Einbruchsdiebstahl in einer unversperrten Garage und einem unversperrten Fahrzeug in Weiden am See (Bez. Neusiedl/See) verübt hatte – nach einer kurzen Verfolgung von Polizeikräften festgenommen. Im Zuge der Einvernahmen zeigte sich der Festgenommene geständig. Der bereits einschlägig vorgemerkte Tatverdächtige führte aus, dass beide mit der Absicht, Diebstähle in Österreich zu begehen, entweder mit einem Zug oder mit dem PKW seinem Bekannten nach Österreich gereist sind.

Nachts durch Ortschaften gegangen

Die Tatverdächtigen gingen dann meistens nachts durch die verschiedenen Ortschaften in Niederösterreich und Burgenland und hielten Ausschau nach unversperrten Fahrzeugen, Häusern, Garagen oder Wohnungen. Dort durchsuchten sie die ausgewählten Objekte nach Bargeld und Wertgegenständen. Vorgefundene Fahrzeugschlüssel nahm sie an sich, öffnete die Fahrzeuge und durchsuchten diese ebenfalls nach Geld und Wertsachen.
Bei diesen insgesamt 33 Diebstählen wurde meist Bargeld und Schmuck erbeutet.

Zweiter Täter auf der Flucht

Der 33-jährige Tatverdächtige befindet sich noch auf der Flucht. Über den 24-jährigen Tatverdächtigen wurde seitens der Staatsanwaltschaft die Untersuchungshaft verhängt. Der Gesamtschaden wird mit einem vierstelligen Euro-Betrag beziffert.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.