17.05.2018, 10:19 Uhr

Schmetterlingswiesen: Erfolgsprojekt lässt auch 2018 die Stadt aufblühen

Von Bürgermeister Thomas Steiner erhielten die Kinder in der städtischen Einrichtung am Oberberg Blumensamen für zuhause.
Eisenstadt: Landeshauptstadt |

Im Rahmen der kommunalen Gesundheitsförderung „Eisenstadt tut mir gut“ wurden im Vorjahr an verschiedenen Plätzen Schmetterlingswiesen angelegt. Das Erfolgsprojekt findet 2018 seine Fortsetzung – auch heuer fungieren die Kinder der städtischen Kinderbildungs- und Betreuungseinrichtungen als Blumenbotschafter der Stadt.

Gemeinsam mit den Kindern der städtischen Kindergärten und den städtischen Gärtnerinnen und Gärtnern werden neue Lebensräume für Schmetterlinge geschaffen. In den vergangenen Tagen wurden von den Kindern wieder neue Wiesen angelegt. Auch die Bevölkerung kann sich an der Aktion beteiligen: Bereits zu Beginn des Jahren konnten bei Partnerbetrieben der Stadt online spezielle Samenmischungen bestellt werden.

Alle Kinder in den städtischen Kinderbildungs- und Betreuungseinrichtungen haben kürzlich zusätzlich ein Sackerl mit Blumensamen zum Anpflanzen für zuhause bekommen. „Damit fungieren unsere Kinder als Blumenbotschafter für die Schmetterlingswiesen“, freut sich Bürgermeister Thomas Steiner.

Die Vielfalt der Schmetterlinge ist ein wichtiger Indikator für das sensible Gleichgewicht unserer Natur. Fühlen sich die Schmetterlinge wohl, ist das Umfeld auch für uns lebenswert. Das Burgenland bietet abwechslungsreiche Landschaften in denen sich Schmetterlinge besonders wohl fühlen. Jedoch stellen Schmetterlinge besondere Ansprüche an ihren Lebensraum und reagieren stark auf Veränderungen.

Der Lebensraum für heimische Schmetterlinge wird eng, schwindende Schmetterlingsarten weisen darauf hin, dass sich unsere Natur verändert. Der Verlust unserer natürlichen Vielfalt gefährdet die Tagfalter. Aktuell sind die Hälfte aller Tag- und Nachtfalter gefährdet. Die Ursachen dafür sind vielfältig: Monokulturen, Trockenlegungen und Pestizide in der Landwirtschaft vernichten ihre Nahrungspflanzen.

„Wir möchten auf dieses sensible Thema aufmerksam machen und gemeinsam mit den Kindern Eisenstadts neue Lebensräume für Schmetterlinge schaffen. Die Kinder der Eisenstädter Kindergärten legen mit Eisenstadts Gärtnern an mehreren geeigneten Plätzen in Eisenstadt Schmetterlingswiesen an und werden im Kindergarten vorab auf dieses Projekt in spielerischer Weise vorbereitet“, erläutert Bürgermeister Steiner das Projekt.

Am Projekt beteiligen sich alle sechs städtischen Kindergärten. Gemeinsam mit den Gärtnerinnen und Gärtner der Wirtschaftsbetriebe werden Flächen in der Nähe der Kindergärten genutzt.

Es wird besonders darauf geachtet keine Blumen und Gräser zu verwenden die Allergien auslösen könnten, ein weiteres Augenmerk wurde auf die Biodiversität gesetzt, um den Schmetterlingen möglichst vielfältigen Gestaltungs- und Lebensraum bieten zu können.

„Wir schaffen Lebensräume für Insekten und Schmetterlinge und erhöhen den Wohlfühlfaktor in der Stadt. Das Anbringen von Tafeln mit Erläuterungstexten dient der Aufklärung der Bevölkerung und Wissensvermittlung“, so Bürgermeister Steiner abschließend.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.