30.05.2017, 10:59 Uhr

Was tun bei einer Nachprüfung?

Wenn der Stoff alleine nicht zu bewältigen ist, sollte unbedingt professionelle Hilfe gesucht werden. (Foto: Beran)
Nach einem anstrengenden Schuljahr sollten erst Ferien anstehen. Davor sollten für die Wiederholungsprüfung im Herbst jedoch noch einige Dinge in Angriff genommen werden.

Infos organisieren

In den letzten Schultagen bzw. den ersten Ferientagen sollten von guten Mitschülern Hefte, Mitschriften und andere Lernunterlagen für die Wiederholungsprüfung besorgt werden. Diese Tage sollten die Schüler auch nützen, um die Lehrer nach dem Stoff zu fragen, der abgeprüft wird.

Zeitmanagement

Bevor es in die Ferien geht ist ein ungefährer Zeitplan hilfreich. Dieser sollte das Lernen nach der Erholung bereits festlegen, damit der erste Teil der Ferien unbeschwert genossen werden kann. Denn Struktur und Rhythmus spielen beim „Nachzipf“ eine besonders wichtige Rolle. Jeden Tag ein wenig zu lernen ist sinnvoller als jeden dritten Tag eine Zwölf-Stunden-Schicht einzulegen.

Der Plan macht's aus

Ob drei, vier oder mehrere Wochen für das Lernen veranschlagt werden müssen, hängt von Fleiß und Umfang des Stoffes ab. Ein großes Problem ist oft das ziellose Lernen. Es gilt, nicht einfach „drauf los“ zu büffeln, sondern sich erst einen Überblick zu verschaffen.

Hilfe suchen

Vielleicht gibt es Mitschüler zum gemeinsamen Lernen. Wenn das Gefühl vorherrscht, den Stoff nicht alleine bewältigen zu können, sollte auf jeden Fall professionelle Nachhilfe in Anspruch genommen werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.