19.06.2017, 11:59 Uhr

Der Wald steht für Klimaschutz und regionale Wertschöpfung

In der Woche des Waldes lobt Agrar- und Umweltsprecher Walter Temmel die Forstwirtschaft im Burgenland. „Die Forstwirtschaft sichert viele Arbeitsplätze in ländlichen Regionen. Der Wald steht für Nachhaltigkeit, ein gesundes Klima und Wertschöpfung für den ländlichen Raum.“

Im Burgenland hat der Forstbereich eine große Bedeutung. Ein Drittel des Burgenlandes ist von Wald bedeckt. „Die burgenländischen Wälder haben eine wichtige Bedeutung für das Klima und den Wirtschaftsstandort Burgenland“, erklärt Agrar- und Umweltsprecher Walter Temmel. „Holz sorgt für ein gesundes, nachhaltiges Klima. Außerdem ist der Wald ein Lebensraum und Erholungsgebiet für Mensch und Tier. Österreichweit sichert die Forstwirtschaft rund 300.000 Arbeitsplätze. Der Wald ist damit unverzichtbarer Motor für die positive Entwicklung des ländlichen Raumes.“

Holz ist auch ein wertvoller und nachhaltiger Energieträger. In Bildein, der Heimatgemeinde von Agrarsprecher Walter Temmel, wurde eine der ersten Fernwärmeanlagen im Burgenland errichtet. „Mittlerweile besteht unsere Anlage seit mehr als 20 Jahren und wurde bereits erweitert. Durch diese Anlage versorgt über 100 Haushalte – das sind zwei Drittel aller bewohnten Haushalte – mit einem Wärmeverkauf von über 100.000 Euro. Dieses Geld fließt direkt in den ländlichen Raum, schafft Arbeitsplätze und stärkt die heimische Wirtschaft“, freut sich Temmel.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.