29.10.2017, 22:17 Uhr

Überraschende Sieger bei den Bürgermeister-Stichwahlen

1
Elisabeth Böhm (SPÖ) ist neue Bürgermeisterin in Neusiedl am See. (Foto: SPÖ)

Die sensationellsten Ergebnisse von den 19 Stichwahlen gab es in Jennersdorf und Neusiedl am See.

EISENSTADT/NEUSIEDL AM SEE/ JENNERSDORF (uch). Nach dem Stichwahl-Sonntag stellt die SPÖ 83, die ÖVP 82, und Listen sechs Bürgermeister.
Für die größte Überraschung sorgte Reinhard Deutsch, Kandidat der Bürgerliste JES, der mit 53,2 Prozent der Stimmen zum Bürgermeister von Jennersdorf gewählt wurde. Damit endet eine mehrere Jahrzehnte andauernde ÖVP-Vorherrschaft.

ÖVP-Vergangenheit

Die Bürgerliste erzielte bereits bei der Gemeinderatswahl aus dem Stand mit einem Stimmenanteil von 27,8 Prozent sieben Mandate. Die ÖVP kam auf zehn Mandate.
Der neue Bürgermeister von Jennersdorf kommt selbst aus der ÖVP und ist Bezirksobmann des Wirtschaftsbundes. „Ich habe die Bürgerliste gegründet, weil in Jennersdorf in den vergangenen Jahren Parteipolitik wichtiger war als Sachpolitik“, so Deutsch.

SPÖ-Sieg in Neusiedl am See

Zu einem überraschenden Wechsel kam es auch in Neusiedl am See, wo ebenfalls die ÖVP das Bürgermeisteramt abgeben musste. Neue Stadtchefin ist die SPÖ-Kandidatin Elisabeth Böhm, die auf 53,8 Prozent der Wählerstimmen kam und sich gegen ÖVP-Kandidat Thomas Halbritter durchsetzen konnte. „Die Gemeinde wird nun von einer Bürgermeisterin regiert, die für die Menschen da ist und gemeinsam im Gemeinderat arbeiten werde“, so Böhm in einer ersten Reaktion. Diese Gemeinsamkeit wird auch notwendig sein, verfügt doch die ÖVP im Gemeinderat mit elf gegenüber zehn Mandaten der SPÖ eine knappe Mehrheit. FPÖ und Grüne halten bei jeweils zwei Mandaten.

ÖVP-Bürgermeister

Doch auch die ÖVP kann sich auf einige Gewinne bei den Stichwahlen freuen. So wechselte das Bürgermeisteramt in Mörbisch, Steinbrunn, Kittsee, St. Andrä, Loipersdorf/Kitzladen und Hannersdorf von der SPÖ zur ÖVP.

SPÖ-Bürgermeister

Die ÖVP verlor neben Neusiedl am See auch in Wimpassing, Bad Tatzmannsdorf und Königsdorf den Bürgermeister an die SPÖ.

Kein FPÖ-Bürgermeister

Auch nach dieser Wahl wird es im Burgenland keinen FPÖ-Bürgermeister geben. In Loipersbach verlor der freiheitliche Kandidat Roman Amring gegen den amtierenden SPÖ-Bürgermeister Erhard Aminger.

Nur Sieger

SPÖ und ÖVP sahen sich am Ende der Kommunalwahl als Gewinner: Nach der Gemeinderats-, der Nationalrats- und der Bürgermeisterwahl stehe es im Burgenland „3:0 für die SPÖ", sagte LH Hans Niessl (SPÖ) zur APA. Die ÖVP habe vier Bürgermeister gewonnen und die SPÖ vier verloren, hielt ÖVP-Chef Thomas Steiner dagegen.
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.