07.06.2017, 18:23 Uhr

Volkspartei will den Hausarzt im Burgenland erhalten

„Zur medizinischen Grundversorgung gehören auch ausreichend Hausärzte in den burgenländischen Gemeinden. Daher wollen wir den Hausarzt im Burgenland flächendeckend erhalten“, richtet Klubobmann Christian Sagartz dem zuständigen SPÖ-Landesrat Darabos aus.

Die SPÖ hat beim drohenden Ärztemangel viel zu lange weggeschaut. „Wir wollen den Hausarzt im Burgenland erhalten. Dazu braucht es nun einen Schulterschluss der Landesregierung“, sagt Christian Sagartz: „Das Land müsste Stipendien an Jungärzte vergeben. An diese Stipendien wäre dann die Verpflichtung verknüpft, im Burgenland fünf oder mehr Jahre als Arzt zu arbeiten. Pro Jahr sollen 20 Stipendien für Jung-Ärzte seitens des Landes ausgeschrieben werden. Gefordert ist nun die Landesregierung, um bessere Rahmenbedingungen für Jungärzte zu schaffen.“

„Nur wenn es genügend Hausärzte im ländlichen Raum gibt, ist die Lebensqualität im Land gesichert“, betont der ÖVP-Klubobmann. „Rot-Blau und vor allem Landesrat Darabos müssen endlich tätig werden!“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.