08.10.2017, 22:28 Uhr

Kein Sonntagsspaziergang: Trausdorf U12:St.Georgen U13, Endstand 3:1

Trausdorf an der Wulka: Sportanlage des SC Trausdorf | Am vergangenen Sonntag trafen die Mannschaften von Trausdorf-Hügelland U12 und UFC St.Georgen U13 in einem freundschaftlichen Vergleich aufeinander. Die Trausdorfer, als auch das Team von Hannes MARZI dominieren in der Meisterschaft jeweils deren Gruppen. Umso interessanter und aussagekräftiger war der direkte Vergleich der beiden Mannschaften, der auch den einen oder anderen Beobachter anderer Vereine und auch Vertreter des BFV nach Trausdorf lockte.


Schnell, athletisch, kampfbetont und technisch stark

Bereits beim Aufwärmen bemerkte man, dass das Spiel für beide Mannschaften etwas besonderes war. Ein Knistern lag in der Luft und die Anspannung in beiden Lagern konnte man aus den Gesichtern der Betreuer und Spieler erkennen. Beide Seiten waren sich bewusst, dass dies sicherlich kein Sonntagsspaziergang wird. Unter Insidern sind beide Mannschaften für deren schnelles, körperbetontes und technisch ausgereiftes Spiel bekannt, so dass ein für die Altersgruppe überdurchschnittlich anspruchsvolles Match erwartet werden durfte.

Beide Mannschaften kämpften mit offenem Visier

Viel Zeit zum „Abschnuppern“ gaben sich die beiden Mannschaften nach dem Anpfiff zu ersten Halbzeit nicht. Ein offener Schlagabtausch garantierte ein ansehnliches und unterhaltsames Spiel. In der 19. Spielminute wurde ein Stürmer der Trausdorfer im Strafraum von St. Georgen zu Fall gebracht, der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß, welcher zum 1:0 für Trausdorf führte.
Die spiel- und zweikampfstarken St. Georgner ließen sich davon nicht beeindrucken, erhöhten den Druck auf die Mannschaft von Trausdorf, welche jedoch geschickt die Angriffe vereiteln konnten und sich immer wieder selbst gute Torchancen erarbeiteten. Mit dem Stand von 1:0 ging man auch in die Halbzeitpause.

Kampfbetont und hohes Tempo bis zum Schluss

Wer dachte, dass der tiefe, weiche Boden des Platzes und das hohe Tempo aus der ersten Halbzeit Spuren bei den beiden Mannschaften hinterlassen hat, täuschte sich. Gleich nach Anpfiff der zweiten Halbzeit setzten beide Mannschaften dort fort, wo sie vor der Pause aufgehört haben. In der 38. Spielminute wurde der Stürmer von Trausdorf durch einen raffinierten Laufpass aus dem Mittelfeld in Szene gesetzt. Aufgrund der Bodenverhältnisse wurde der Ball sehr schnell und der Stürmer konnte den Ball erst kurz vor der Out-Line unter Kontrolle bringen. Kurz aufgeschaut und mit einer professionellen Kaltschnäuzigkeit versenkte der Trausdorfer Stürmer den Ball aus spitzem Winkel im Tor von St. Georgen. Der St. Georgener Torwart sowie die heran eilenden Verteidiger konnten nur tatenlos zusehen.
Wer nun dachte, dass die Löwen aus St. Georgen resignierten täuschte sich. St. Georgen steigerte erneut den Druck auf Trausdorf und diesen blieb beim Spielaufbau annähernd kein Raum. Diese Taktik trug schließlich in der 37. Spielminute Früchte. St. Georgen fing einen Querpass von Trausdorf kurz vor dem Strafraum ab und nutzte die Verwirrung in der Abwehr der Trausdorfer für den Anschlusstreffer.
Beflügelt vom Anschlusstreffer übernahmen die St. Georgner das Kommando und die Trausdorfer beschränkten sich minutenlang auf Abwehrarbeit. Die Bemühungen von St. Georgen blieben ohne zählbarem Ergebnis. Trausdorf formierte sich erneut und arbeitete konsequent am eigenen Ballbesitz. In der 42. Minute sah man wiederum die Qualität der Mannschaft des SC Trausdorf-Hügelland. Ein Spielzug der seinen Anfang im Aufbauspiel der Verteidigung hatte, wurde nach wenigen kontrollierten Pässen durch den Stürmer des SC Trausdorf- Hügelland U12 im Tor des St. Georgner Torwarts versenkt. St. Georgen bemühte sich und versuchte vehement den Abstand zu verkürzen. Die Trausdorfer verteidigten klug und erarbeiteten sich noch die eine oder andere Torchance. Nach 60 sehenswerten Spielminuten wurde das Spiel vom Schiedsrichter mit einem Endstand von 3:1 für Trausdorf-Hügelland abgepfiffen.

Zuschauer waren beeindruckt und zufrieden

Die Zuseher des Spiels waren von der Leistung der beiden Mannschaften sehr beeindruckt. „Am Tempo, der Technik, sowie den Spielzüge die man im Spiel sehen dürfte, können sich so manche Kampfmannschaften ein Vorbild nehmen“ meinte ein Zuseher nach dem Spiel.

Zufrieden mit der Leistung war auch das Trainerteam des SC Trausdorf-Hügelland U12. „Ich bin sehr zufrieden mit der heutigen Leistung meiner Mannschaft. St. Georgen U13 war vermutlich unser stärkster Gegner diese Saison bisher. Mein Team trat sehr kompakt auf, die Spieler spielten mannschaftsdienlich und scheuten keinen Zweikampf. Meine taktischen Vorgaben wurden zufriedenstellend umgesetzt. Es macht mich sehr stolz und zufrieden, dass ich diese positiven Entwicklungen in der Mannschaft beobachten kann“, erörterte Trainer NURLU nach dem Spiel.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.