15.09.2014, 09:49 Uhr

Ältere Arbeitnehmer - Reformen am Arbeitsmarkt anstatt Populismus

Es ist eine bekannte Tatsache, dass Politiker im Wahlkampf darauf erpicht sind, Schuldige für bestehende Missstände zu finden. Es gehört aber schon eine ordentliche Portion Häme dazu, mit Unwahrheiten den Wirtschaftsmotor im eigenen (Bundes-)Land zu verunglimpfen. Die Aussage von Landeshauptmann Hans Niessl im ORF-Sommergespräch, wonach burgenländische Unternehmen ältere Arbeitnehmer bewusst aus Kostengründen durch jüngere Ausländer ersetzen würden, ist ein Beispiel für Populismus der billigsten Sorte. Sie ist eines Landeshauptmannes nicht würdig.


Lösungen statt Plattitüde

Eines kann ich mit absoluter Sicherheit sagen: mit Populismus werden wir die aktuellen Herausforderungen in unserem Land nicht lösen können. Es ist höchste Zeit, sich den wahren Problemen zu stellen, um Arbeitsplätze zu erhalten und neue zu schaffen.
Was wir brauchen sind reformierte Rahmenbedingungen, ... Lesen Sie hier mehr
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.