Gesundheit
So geht es der Laus an den Kragen

Mangelnde Hygiene ist kein Indiz für Lausbefall.
2Bilder
  • Mangelnde Hygiene ist kein Indiz für Lausbefall.
  • Foto: Herby Herbert Me/Fotolia
  • hochgeladen von Marlene Mitterbauer

Wenn der Kopf juckt und die Kinder sich ständig kratzen, können Läuse die Ursache dafür sein.

KRONSTORF (mim). Besonders Schulen und Kindergärten sind wahre Brutstätten der lästigen Tierchen. Entgegen der geläufigen Meinung, ist mangelnde Hygiene kein Grund für den Befall: „Man bekommt sie nur, wenn man den Kopf mit jemanden zusammensteckt, der auch befallen ist. Egal ob man frisch gewaschenes Haar hat oder nicht“, weiß Beate Pauer, Apothekerin der Iris Apotheke in Kronstorf. Wenn sich Kinder über juckende Kopfhaut beklagen, sollte der Kopf am Nacken und hinter den Ohren nach Läuseeiern (Nissen) abgesucht werden. Dazu eignet sich ein spezieller Kamm mit engen Zinken. „Gekämmt wird über einem weißen Papier. Sieht man dann braun-schwarze Tierchen oder beigefarbene Punkte, erhärtet sich der Verdacht“, so Pauer.

Spezialprodukte schaffen Abhilfe

Um die Plagegeister so schnell wie möglich los zu werden, sollte man zu speziellen Produkten aus der Apotheke greifen. Pauer: „Die Spezialprodukte enthalten Silikonöl, welches eine hohe Fließfähigkeit aufweist. Es verstopft die Poren der Läuse und Nissen und sie ersticken daran.“ Wichtig ist, sich die Gebrauchsanweisung genau durchzulesen: „Manche Produkte funktionieren entweder nur auf trockenen oder auf feuchten Haaren. Daran sollte man sich unbedingt halten“, erklärt Nadine Landl, ebenfalls Apothekerin der Iris Apotheke. Damit man auch wirklich alle Läuse erwischt, sollte die Prozedur nach acht bis neun Tagen wiederholt werden. Übertriebenes Waschen von Stofftieren oder Bettbezügen bei 60 Grad, ist meist nicht nötig. „Läuse können nur auf dem menschlichen Kopf überleben. Außerhalb der Kopfhaut verenden sie nach drei Tagen. Es reicht also, wenn man die kontaminierten Sachen ein paar Tage in ein Plastiksackerl gibt und dieses fest zuschnürt“, sind sich beide Apothekerinnen einig.

Ätherische Öle zur Vorbeugung

Um das Risiko für eine Übertragung zu vermindern, kann in den Wintermonaten vermehrt zu Weidenrindenshampoo gegriffen werden. Der Geruch wirkt auf Läuse abschreckend. „Aber Vorsicht, es trocknet die Kopfhaut extrem aus. Bei empfindlicher Haut ist von der Anwendung abzuraten. Besser wäre ein Spray, das ätherische Öle wie Lavendel, Teebaum oder Eukalyptus enthält“, erklärt Pauer. „Die Anwendung sollte mehrmals täglich wiederholt werden. Es gibt zwar Sicherheit, ist aber trotzdem keine Garantie um einen Befall zu verhindern“, ergänzt Landl. Ein letzter Tipp der beiden Expertinnen: „Wenn man Läuse hat, sollte man nicht in Panik verfallen. Mit einer guten Behandlung ist man das Problem schnell wieder los.“

Mangelnde Hygiene ist kein Indiz für Lausbefall.
Nadine Landerl (l.) und Beate Pauer von der Iris Apotheke sind Expertinnen auf ihrem Gebiet.
Autor:

Marlene Mitterbauer aus Enns

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.