Florian-Aktion 2021
Ein Leben für die Musik

Anna Salomon genießt es, ihre Freude an der Musik an andere weiterzugeben.
3Bilder
  • Anna Salomon genießt es, ihre Freude an der Musik an andere weiterzugeben.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Sarah Kowatschek

Anna Lioba Salomon leitet zwei Chöre, gibt Klavierstunden, begleitet Messen musikalisch, organisiert Auftritte. Die Liste ihrer ehrenamtlichen Tätigkeiten nimmt kaum ein Ende. Deshalb ist sie eine der Nominierten für den „Florian 2021“.

Die gelernte Musiktheater-Regisseurin hat ihr Leben der Musik verschrieben. Seit der Geburt ihrer Kinder und dem Umzug nach Enns führt sie ihren Beruf nicht mehr aus. „Ein Job im Theater hätte sich für mich nicht mit Familie vereinbaren lassen. Mein Mann war beruflich viel im Ausland und bei Neuproduktionen wäre ich oft sechs Wochen kaum zuhause gewesen.“ Das wollte Anna Salomon nicht.

Musik weitergeben

„Mein Mann hat mich dazu überredet, trotzdem mit der Musik weiterzumachen. Irgendeinen Bürojob könnten auch andere machen, ich solle meine Begabung für die Musik mit anderen teilen.“ Und das tut sie nun seit fast 30 Jahren. Sie dirigiert zwei Chöre, schreibt Noten, Arrangements und Texte und erarbeitet Choreografien für Auftritte, die sie organisiert.

Neben den Chören findet sie zahlreiche andere Möglichkeiten, ihre Liebe zur Musik weiterzugeben. Zum Beispiel studiert sie jährlich ein Krippenspiel mit Volksschulkindern ein, wird oft als Chorleiterin bei Musikseminaren gebucht und organisiert und leitet Singwochenenden für Familien. „Auch in der Kirche helfe ich oft bei der musikalischen Gestaltung der Messen mit“, erzählt die engagierte Frau.

Nur mit Liebe zur Musik

„Das meiste mache ich entweder ganz ehrenamtlich oder gegen eine kleine Aufwandsentschädigung. Leben könnte ich davon nicht. Oft sitze ich mehr als vierzig Stunden in der Woche an den Vorbereitungen. Ich bin froh, dass ich den Rückhalt aus der Familie habe!“, sagt Salomon.

Im Moment fehlen ihr die Menschen. Ihre musikalische Tätigkeit ist immer auch eine soziale. „Mit Musik kann man Menschen unmittelbar erreichen. Sie fördert das Selbstwertgefühl und den Zusammenhalt untereinander“, ist die Musikerin überzeugt. Und das ist gerade in Zeiten wie diesen wichtiger als je zuvor.

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen