Ennser Michael Ploberger hilft in Bangladesch

Michael Ploberger aus Enns fliegt am 7. Dezember zu seinem ersten Auslandseinsatz.
  • Michael Ploberger aus Enns fliegt am 7. Dezember zu seinem ersten Auslandseinsatz.
  • Foto: RKNÖ
  • hochgeladen von Katharina Mader

ENNS. Rund 700.000 Menschen, die der muslimischen Minderheit Rohingya angehören, flohen seit Ende August über die Grenze von Burma ins Nachbarland Bangladesch. Die Flüchtlingslager sind heillos überfüllt und es fehlt an elementaren Dingen. Rund ein Viertel der Menschen ist akut unterernährt. Das Grundwasser ist zu großen Teilen verseucht und nicht trinkbar.

Die Lage für Rohingya-Flüchtlinge zu verbessern ist einer der schwierigsten Einsätze, die das internationale Rote Kreuz derzeit bewältigt. Helfer aus allen Teilen der Welt leisten dort Hilfe für die Ärmsten der Armen. Verstärkung bekommt das Rote Kreuz durch den Ennser Michael Ploberger, der in der Trinkwasseraufbereitung tätig ist.

Für Ploberger wird es der erste Auslandseinsatz im Trinkwasseraufbereitungsteam. Neben dem Aufbereiten von Trinkwasser untersucht Ploberger den Boden des Camps im Labor auf Bakterien und Keime. Die Gefahr, dass Seuchen ausbrechen ist groß. Dazu kommt, dass das Camp schwer zugänglich ist. "Es gibt keine Straßen dort", berichtet Ploberger. Er stammt aus Enns, engagiert sich freiwillig beim Roten Kreuz Perg und lebt jetzt in Niederösterreich. Dort ist er beruflich beim Roten Kreuz in Bad Vöslau tätig.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen