54 Kilogramm
Postkarten für mehr Pflegebudget zum Landtag gebracht

Stefan Bauer (links) aus Enns führte den "Aktionszug" zum Landtag an.
10Bilder
  • Stefan Bauer (links) aus Enns führte den "Aktionszug" zum Landtag an.
  • Foto: BRS/Niedermair
  • hochgeladen von Michael Losbichler

Am Freitag, 11. Juni, brachte Stefan Bauer, SHV-Zentralbetriebsrat in Linz- Land und Betriebsratsvorsitzender des Zentrums für Betreuung und Pflege Enns, gemeinsam mit zahlreichen Vertretern aus oberösterreichischen Pflegeeinrichtungen 13.809 Postkarten – 54 Kilogramm schwer – zum oö. Landtag. Die Botschaft: "Menschen würdig pflegen kostet mehr"

ENNS, LINZ. Die Gruppe bestehend aus Mitarbeitern aus Alten- und Pflegeheimen von fast allen Bezirken Oberösterreichs, zog vor der Übergabe durch die Linzer Landstraße und wurde bewusst klein gehalten, um eine Gefährdung des Personals durch Corona auszuschließen. Dennoch sorgte der Zug für Aufsehen, da ein Teil der Postkarten auf einem 100 Meter langen Schal transportiert wurde, der bereits vor Jahren für mehr soziale Wärme gestrickt worden war.


"Menschen würdig pflegen kostet mehr"

Der Appell, sich für dieses Mehr an Kosten einzusetzen, geht an die Landespolitik: "Es braucht dringendst konkrete, wirkungsvolle Maßnahmen, damit die Personalnot gestoppt wird. Bereits jetzt leiden Pflegeteams unter Unterbesetzung, engagiertes Personal arbeitet oft an der Überlastungsgrenze oder wechselt in andere Branchen", sagt Mit-Organisator Stefan Bauer aus Enns.

In vier Jahren 1.600 mehr Fachkräfte gebraucht

Laut aktuellen Berechnungen würden in vier Jahren 1.600 Fachkräfte zusätzlich gebraucht, in neun Jahren sei ein Drittel der derzeit Tätigen in Pension, während die Zahl der Hochaltrigen und damit der Pflegebedarf kontinuierlich steigt. Um menschenwürdige Pflege und Betreuung aufrecht zu erhalten und auch in Zukunft abzusichern, brauche es vorrangig die Umsetzung der drei konkreten Forderungen: "Anhebung des Mindest-Personalschlüssels, um zeitgemäße Pflege zu gewährleisten. Höhere Entlohnung und planbare Freizeit, um den Beruf attraktiver zu machen und das Personal zu entlasten. Bezahlung während Ausbildung und Praktikum, um Umschulung und Ausbildung existenzsichernd zu ermöglichen", so Bauer. Dazu brauche es ein Extra-Budget vom Land, da Mehrkosten von den Gemeinden nicht mehr getragen werden könnten.

Der SPÖ-Landtagsabgeordnete Peter Binder nahm seine Postkarten persönlich entgegen.
  • Der SPÖ-Landtagsabgeordnete Peter Binder nahm seine Postkarten persönlich entgegen.
  • Foto: BRS/Niedermair
  • hochgeladen von Michael Losbichler

Postkarten persönlich entgegengenommen

Landtagsabgeordneter Peter Binder hat seine Postkarten persönlich entgegengenommen. Die Gewerkschafter Andreas Stangl, Geschäftsführer der Gpa-djp OÖ., Christian Jedinger, Landesvorsitzender der Gewerkschaft younion OÖ, und Helmut Woisetschläger, vida-Landesvorsitzender Oberösterreich, begleiteten den Protestzug ebenfalls.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen