AK-Präsident besucht TTI
AK-Präsident Johann Kalliauer zu Besuch bei TTI St. Florian

AK-Präsident Johann Kalliauer (Mitte) mit TTI-Betriebsrat Klaus Mayrhofer und Mitarbeiterin Elke Grim.
  • AK-Präsident Johann Kalliauer (Mitte) mit TTI-Betriebsrat Klaus Mayrhofer und Mitarbeiterin Elke Grim.
  • Foto: Foto: AKOÖ
  • hochgeladen von Michael Losbichler

Kürzlich besuchte AK-Präsident Johann Kalliauer die Firma TTI in St. Florian. Er suchte den Kontakt mit den Betriebsräten und Beschäftigten und erkundigte sich über die Arbeitsbedingungen im Betrieb.

ST. FLORIAN. Die Firma TTI beschäftigt derzeit fast 2.200 Mitarbeiter – im Jahresdurchschnitt sind es rund 3.500. Damit zählt die Leiharbeitsfirma mit Sitz in St. Florian österreichweit zu den drei größten Unternehmen in der Branche. In den vergangenen 30 Jahren wurden Beschäftigte in rund 700 Betriebe verliehen. Seit 2010 gibt es bei TTI einen Betriebsrat – eine Seltenheit in der Branche, die in Österreich sogar einen eigenen Kollektivvertrag hat. Das ist weltweit einzigartig.

Besuch vom AK-Präsident

Bei seinem Besuch erkundigte sich AK-Präsident  Johann Kalliauer über die Arbeitsbedingungen sowie die Sorgen und Anliegen der Beschäftigten. „Leiharbeit ist ein Modell, das wir immer kritisch beobachtet haben. Wichtig ist, dass es Betriebsräte gibt, die sich um die Leute kümmern, und dass der Kollektivvertrag eingehalten wird. Denn die engagierten Mitarbeiter sichern den Erfolg des Unternehmens, das sie verleiht, und des Unternehmens, in dem sie arbeiten. Sie sind die flexibelsten Mitarbeiter, die man sich vorstellen kann, extrem produktiv und fleißig – für ihre hervorragenden Leistungen haben sich höchsten Respekt verdient“, sagt Präsident Kalliauer.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen