Forstbilanz 2020
Knapp 60 Prozent des Holzeinschlags waren Schadholz

Silvio Schüler, Institut für Waldwachstum, Waldbau und Genetik,  Bundesforschungszentrum für Wald, Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger und Landesforstdirektorin Elfriede Moser machen auf aktuelle Herausforderungen in den Wäldern aufmerksam.
2Bilder
  • Silvio Schüler, Institut für Waldwachstum, Waldbau und Genetik, Bundesforschungszentrum für Wald, Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger und Landesforstdirektorin Elfriede Moser machen auf aktuelle Herausforderungen in den Wäldern aufmerksam.

  • Foto: Land OÖ/Sabrina Liedl
  • hochgeladen von Michael Losbichler

Das Schadholz betrug 2020 durch den Borkenkäfer und Sturm- sowie Schneeschäden fast 60 Prozent des Gesamteinschlags. Wegen der Klimaveränderungen soll künftig bei der Auswahl von Baumarten für heimische Wälder verstärkt auf Trockenresistenz geachtet werden.

OÖ, ST. FLORIAN. Bei einer Pressekonferenz an der Hlbla St. Florian informierten Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger, Landesforstdirektorin Elfriede Moser und Wald-Forscher Silvio Schüler über aktuelle Entwicklungen in der Wertschöpfungskette "Holz". 

Preis pro Kubikmeter Holz vervierfacht

"Die Stärkung des Holzbaus bekämpft den Klimawandel und stärkt die heimische Wirtschaft. Die nachhaltige Verfügbarkeit des Rohstoffes, das in Oberösterreich vorhandene Know-How und die zunehmende Bedeutung des Klimaschutzes lassen eine glänzende Zukunft der Branche erwarten", sagt Landesrat Hiegelsberger. In den vergangenen Monaten erlebt der Holzbau und die Nachfrage einen Aufschwung. Unter anderem durch die gute Baukonjunktur in den USA vervierfachte sich der Preis eines Kubikmeters Nadelschnittholz zum Vorjahr auf 760 Euro. "Der gewaltige Nachfrage-Boom sollte der gesamten Wertschöpfungskette zugutekommen", so Hiegelsberger.

"Holz ist aktuell in ausreichender Menge und guter Qualität in Oberösterreich vorhanden", sagt Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger.
  • "Holz ist aktuell in ausreichender Menge und guter Qualität in Oberösterreich vorhanden", sagt Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger.
  • Foto: Stefan Merkle/Fotolia
  • hochgeladen von Michael Losbichler

Schadholz im Vergleich zurückgegangen

Im Vergleich zu 2019 sei das Schadholz insgesamt zurückgegangen, berichtet Landesforstdirektorin Moser. 2020 sind in Oberösterreich 3,1 Millionen Erntefestmeter Holz eingeschlagen worden – davon waren 1,8 Millionen – 57,08 Prozent – Schadholz. Die heuer niedrigeren Frühjahrstemperaturen hätten aber dazu beigetragen, dass der Borkenkäferflug rund zwei Wochen später als in den vergangenen Jahren begann. "Aufgrund der Trockenheit im Waldboden kann keine Entwarnung beim Borkenkäfer erfolgen. Auch der Landesforstdienst nimmt die Forstaufsicht in den nächsten Monaten verstärkt wahr", sagt Moser.

Heimische Wälder klimafit machen

Silvio Schüler, Waldforscher am Bundesforschungszentrum Wald, informiert: "Es gibt nicht das eine Waldbaukonzept." Es gehe nun künftig darum, bestehenden Wald zu pflegen und zu schützen sowie neue Baumarten für heimische Wälder in Betracht zu ziehen. Aufgrund der zu erwartenden Klimaveränderungen müsse der Faktor Trockenresistenz verstärkt berücksichtigt werden. "Der allgemeine Trend geht dahin, reine Nadelholzbestände in Mischbestände umzuwandeln und vermehrt Laubhölzer anzusetzen." Bei Nadelhölzern sollen gute Alternativen zur aktuell dominierenden Fichte gewählt werden – wie zum Beispiel: "Douglasien, Weißtannen oder Küstentannen, welche in kurzer Zeit ein hohes Holzvolumen aufweisen", erklärt Waldforscher Schüler. Außerdem werde künftig mehr darauf geachtet, welche Bäume viel Kohlenstoffdioxid aufnehmen und damit am besten für die Umwelt sind.

Silvio Schüler, Institut für Waldwachstum, Waldbau und Genetik,  Bundesforschungszentrum für Wald, Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger und Landesforstdirektorin Elfriede Moser machen auf aktuelle Herausforderungen in den Wäldern aufmerksam.
"Holz ist aktuell in ausreichender Menge und guter Qualität in Oberösterreich vorhanden", sagt Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen