27.10.2016, 16:46 Uhr

Einblick ins pädagogische Programm der IMS Langenhart

Lehrerin Sonja Kahlig, Schülerin Magdalena Ortner aus der 2a, Direktorin Elisabeth Khayll (Foto: IMS Langenhart)
ST. VALENTIN. In der „Woche der Neuen Mittelschule“ gab es, initiiert vom Präsidenten des niederösterreichischen Landesschulrates, Johann Heuras, eine Abendveranstaltung in der NMS Seitenstetten. Eingeladen waren auch drei andere Schulen des Mostviertels, die beispielhaft die Ideen der Neuen Mittelschule in die Tat umsetzen. Aus dem Bezirk Amstetten präsentierte sich die Innovative Mittelschule St. Valentin, Langenhart.

Sie gab unter anderem Einblick in das Schulleben, das die Schüler „an Aufgaben wachsen, im Leben lernen und in Beziehung treten“ lässt. Teamteaching, offenes Lernen, Lerntechniken, eigenverantwortliches Lernen, Projektunterricht, Schulversammlung sind nur einige der Angebote der IMS Langenhart. Den Schülern wird hier die Möglichkeit geboten, ihre Kreativität zum Ausdruck zu bringen, Talente und Stärken zu entfalten und ihr motorisches, emotionales und soziales Potential zu entwickeln. Beim „Marktplatz“ konnten sich interessierte Gäste dann noch genauer über die IMS Langenhart informieren.

Alle vier beteiligten Schulen trugen dazu bei, das Bild dieses Schultyps in der Öffentlichkeit zurecht zu rücken. „Unterricht weist bei uns hohe Qualität auf, und die Schüler werden von einem äußerst motivierten und engagierten Lehrerteam begleitet, das dafür sorgt, dass Unterricht stets auf hohem Niveau und nach dem neuesten Stand der Wissenschaft stattfindet“, ist Direktorin Elisabeth Khayll überzeugt.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.