06.09.2016, 14:32 Uhr

Erlinger Kameraden in der Zille unbesiegbar

(Foto: FF Erla)
ST. PANTALEON-ERLA. Der ganze Stolz der Freiwilligen Feuerwehr (FF) Erla trägt einen Namen: HLFA3 – Hilfeleistungsfahrzeug. Der erste Tankwagen, den die Wehr in ihrer 116-jährigen Geschichte besitzt. 400.000 Euro kostete das Gefährt. 250.000 Euro steuerte die Gemeinde bei, 88.000 Euro kamen aus Eigenleistung. "Das ist eine hohe Summe, die wir durch das Schlossfest Erla aufbringen können", erklärt Kommandant Josef Hollnsteiner. Im jährlichen Wechsel mit dem Musikverein richten die Kameraden das Schlossfest aus. Schloss, Musikhaus und Feuerwehrhaus liegen in direkter Nachbarschaft. Ein Dorffest wird jedes zweite Jahr gegengleich zum Schlossfest organisiert.

Stolz sind die Erlinger auch auf ihre Zillenfahrer. Seit 2009 gehen die Bezirksbewerbe in der Mannschaftswertung an die FF Erla. Dreimal konnte man auch den Landesbewerb gewinnen. Der 55-jährige Hollnsteiner ist erst der fünfte Kommandant der FF Erla, seit 20 Jahren führt er das Kommando. 83 Mitglieder zählt die Wehr, neun in der Jugend, 17 Reservisten. "Mit dem HLFA3 sind wir für Brandeinsätze bestens gerüstet", erklärt Hollnsteiner. "Bei Unfällen auf der Bundesstraße helfen wir den Kollegen aus St. Pantaleon und unseren Nachbarfeuerwehren. Ansonsten beschäftigen uns Unwetterschäden. Heuer sind wir davon zum Glück noch verschont worden."

Hier erfahren Sie mehr zu den anderen Feuerwehren der Region Enns.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.