01.02.2018, 15:59 Uhr

Sammelleidenschaften der St. Valentiner am 13. und 14. Februar im TV

Uta Matschiner engagiert sich im geschichtlichen Museum in St. Valentin (Foto: BRS)

Ein Filmteam hielt die Besonderheiten der Stadt St. Valentin und deren Bewohner für die Zuseher fest.

UPDATE:

Wer die Sendungen nicht live verfolgen konnte, kann sich den Beitrag hier ansehen.


ST. VALENTIN (bks). Am 13. Februar, von 17.30 bis 18.30 Uhr und am 14. Februar, von 6.30 bis 9.30 Uhr sendet der ORF vom St. Valentiner Hauptplatz. „Es wurde ein Ortsportrait mit verschiedenen Impressionen der Stadt gefilmt", so Doris Haider, Geschäftsführerin des Stadtmarketing. Die Stadtpfarrkirche, die Firma CNH, die Bäckerei Kleestorfer und ein Jubelpaar waren weitere Stationen des Filmteams. „Viele Menschen kennen St. Valentin nur vom Vorbeifahren. Die TV-Beiträge zeigen, dass Valentin eine liebens- und lebenswerte Stadt ist", so Haider.

Kunst, Deko & alte Autos

Im Rahmen der Dreharbeiten wurden außerdem drei St. Valentiner Persönlichkeiten und ihre besonderen Sammelleidenschaften portraitiert. Friedrich Kerschbaumer betreibt ein Restaurant in der Stadt, welches sich jedes Jahr zu Weihnachten zu einem goldenen und glitzernden „Winterwonderland" verwandelt. „Das Sammeln wird irgendwann zur Sucht", so Kerschbaumer. Mittlerweile besitzt er 200 Quadratmeter Kartons an Dekomaterial, die drei Meter hoch am Dachboden gestapelt werden. „Man muss dekorieren, dass es einen umhaut".

Weniger zu Dekorationszwecken, sondern aufgrund kunstwissenschaftlichen Interesses, sammelt Uta Matschiner Keramirkfiguren. Seit über 30 Jahren ist sie stets auf der Suche nach Objekten, die ihr noch für ihre Sammlung fehlen. „Während meiner Studienzeit in Wien habe ich Keramiken von Verlassenschaften ergattern können. Damals wollte sie niemand", so Matschiner. „Die Figuren zeigen über Jahrzehnte hinweg den Zeitgeist. Zum Beispiel erkennt man welche Mode gerade angesagt war", sagt die Kunsthistorikerin, die auch Fachbücher über Keramiken verfasst. „Der Ursprung dieser Kunst war in Österreich, und wurde in andere Länder getragen", so die St. Valentinerin. Von ihrer umfangreichen Keramiksammlung habe sie auch des öfteren Leihgaben, zum Beispiel an die Schallaburg, vergeben.

Der dritte im Bunde ist Stefan Antal mit seiner Oldtimer-Sammlung. Der St. Valentiner importiert die Edelkarosserien aus den USA. Die Mehrheit der Autos sind von der Marke Ford. In seiner Flotte befinden sich zudem glamouröse Limosinen. Neben seiner Tätigkeit als Firmenchef der AGB Gerüstbau, betreibt er einen Mietwagenservice: „Traumlimos".

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.