21.10.2016, 15:24 Uhr

"Wandmalereien werden wichtig für die Landesausstellung 2018"

(Foto: Bundesdenkmalamt)

Die Familie Burgholzer von Firma Eisenbeiss übergab ihren Anteil der Wandmalereien ans Museum.

ENNS (km). Im Jahr 2000 kam im Rahmen eines Parkplatzbaues in Enns/Lorch ein sensationeller Fund von provinzialrömischen Wand- und Deckenmalereien zutage. Fünf große Blöcke und mehr als 60 Holzkisten voll mit einzelnen Fragmenten wurden im Rahmen einer Denkmalschutzgrabung gehoben. Die Firma Eisenbeiss GmbH ist als Grundstückseigentümern zur Hälfte Besitzerin dieses Wandmalereikomplexes. Die andere Hälfte gehört dem Bundesdenkmalamt. "Es war der Wunsch der Familie Burgholzer, dass der Fund auf Dauer im Museum Lauriacum verwahrt wird. Auch das Bundesdenkmalamt überlässt dem Museum Lauriacum seinen Anteil", erklärte Landeshauptmann Josef Pühringer bei einer Pressekonferenz. Aufgrund seines historischen Werts werden die Malereien Ende 2017 erstmals im kunsthistorischen Museum in Wien ausgestellt. 2018 kommen diese dann zurück in die Heimat. "Ein solcher Fund ist eine Aufwertung für die Stadt und auch für die kommende Landesausstellung 2018", freut sich Bürgermeister Franz Stefan Karlinger.

Pläne für die Landesausstellung 2018

"Die Wandmalereien werden für die Landesausstellung sicherlich einen wichtigen Punkt darstellen. Mit dem bekannten Deckenfresko bieten die Wandmalereien den Besuchern einen besonderen Anreiz", bedankt sich Reinhardt Harreither, wissenschaftlicher Leiter des Museums Lauriacum. Diese beiden Funde werden 2018 einen der Höhepunkt der oberösterreichischen Landesausstellung bilden. Ein wesentliches Ziel der Landesausstellung ist es, die Dimension und Vielfalt des Siedlungsraumes der einst in Enns angesiedelten römischen Legion zu veranschaulichen. Dies soll durch die Verbindung von eindrucksvollen Funden wie den Wandmalereien und moderner Präsentationstechnik möglich werden.
Vorgesehen ist auch eine Attraktivierung der am besten erhaltenen römischen Baureste von Lauriacum in der Unterkirche der Basilika St. Laurenz in Lorch. Außerdem dürfen sich die Besucher auf archäologische Experimente zum Mitmachen und auf eine Schaugrabung bei den römischen Kalkbrennöfen freuen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.