20.11.2016, 14:19 Uhr

SC St. Valentin setzt sich in Ried/Riedmark verdient durch

große Freude bei der Mannschaft und dem Trainerteam des SC St. Valentin
RIED/RIEDMARK. Beim Nachtragsspiel gegen den Tabellenzweiten waren die Fronten klar abgesteckt: Die Rieder wollten zumindest bis Sonntag die Tabellenführung übernehmen und die Blau-Gelben nicht am Tabellenende landen. Die Voraussetzungen für die Gäste durfte man als bescheiden nennen, mit Andi Kurzmann, Dominik Wimmer und Alex Kitzinger fielen gleich drei Stammspieler aus.
Die Riedmarker präsentierten sich offensiv stark und die St. Valentiner Hintermannschaft machte sich mit Fehlern im Spielaufbau das Leben schwer.
Es dauerte bis zur 25. Minute, als diese Spielweise bestraft wurde: Ein schneller Gegenstoß der Rieder und Matthias Weber wurde ideal Richtung gegnerisches frei gespielt und schoß den Ball zum 1:0 in die Maschen. Dann hatten die Gäste Glück, dass es bei diesem Spielstand blieb: Thomas Hinterschuster konnte erst parieren und eine weitere Großchance fand keine Niederschrift im Ergebnis.
Nach etwas mehr als einer halben Stunde wurden die Gäste gefährlicher. Rene Brandl wurde auf der rechten Seite freigespielt und zog auf das Tor, sein Schuss aufs lange Eck verfehlte nur knapp das Ziel. Dann lief Jakob Schachafellner alleine auf Tormann Höller zu, sein Schuss geriet allerdings zu unplatziert.
Nach der Pause lief eine gänzlich anders und viel mutiger auftretende Mannschaft aus St. Valentin auf. Nach wenigen Minuten Spielzeit kam Lukas Ströbitzer im 16er in ein 1:1-Duell gegen den Rieder Keeper, wird äußerst unsanft von den Beinen geholt und der Schiri entschied zur Verwunderung aller auf Out für den SC. Kurz darauf wir Rene Brandl gestoßen und des gab Freistoß für den SC St. Valentin von halblinker Seite. Der Gefoulte tritt an, entschied sich für die raffinierte Variante Richtung langes Eck und der Ball segelte an Freund und Feind vorbei ins Tor zum 1:1!
Die Gastgeber waren sichtlich geschockt und kamen nicht mehr so richtig in die Partie. Die Gäste lieferten kämpferisch eine überzeugende Partie ab und wurden in der 61. Minute wieder belohnt: Nach einem Abpraller stand Manuel Oberaigner am 16er goldrichtig und trraf mit links ins rechte Tormanneck – 1:2!
Ein sehr dummes Frustfoul an Raphael Kronfuss weit in der gegnerischen Hälfte von Christoph Montri wurde mit der roten Karte bestraft und die Antwort der Gäste tat den Hausherren noch mehr weh. Auf der linken Seite kamen Lukas Ströbitzer und Lukas Netter in den gegnerischen Gefahrenbereich, Letzterer legte quer für Manuel Oberaigner und diesmal traf er wunderbar ins lange rechte Stürmereck zum 1:3 und wurde so zum 'Man of the Match'.
Die Partie war damit fast gelaufen, die Rieder kamen nur mehr selten gefährlich vor das niederösterreichische Tor. Trotzdem wurde es noch einmal eng. Nach einem Eckball dürfte Elias Schüpany einen Gegner niedergerissen haben und Schiri Pero Madzar zeigte auf den Elfmeterpunkt. Simon Königsmair traf im Nachschuss, nachdem Thomas Hinterschuster den ersten Versuch nur kurz abwehren konnte.
Ein Sieg auf dem der SC St. Valentin nach einer sehr durchwachsenen Herbstsaion aufbauen kann.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.