19.06.2017, 15:28 Uhr

Team-Winninger-Piloten mussten aufholen

(Foto: privat)
ERNSTHOFEN. Andreas Winninger vom Ernsthofner Autocross-Team Winninger legte im Finallauf im slowakischen Molca eine Aufholjagd hin. Als Zehnter war er gerade noch in den Endlauf gekommen. Nachdem er die ersten drei vor ihm überholt hatte, fuhr er die schnellsten Rundenzeiten und wurde noch Vierter. Teamkollege Ronald Lieberth startete von Platz acht und wurde Fünfter.

Bei den Zeittrainings am ersten Tag war Regen angesagt, wobei sich Winninger mit der achtschnellsten und Lieberth mit der zehnbesten Zeit zufrieden geben mussten. Durch die hohe Teilnehmerzahl wurden die Vorläufe auf zwei Pakete geteilt.

Im ersten Vorlauf drehte sich Winninger, Lieberth touchierte ihn dabei. Auch im dritten Vorlauf war Winninger in eine Massenkarambolage verwickelt, bei dem er sich bei seinem Buggy das Frontgitter und sämtliche Armaturen beschädigte. Im letzten Vorlauf kamen beide Winninger-Piloten auf Platz drei.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.