Kein Erbarmen!

1. September 2020
19:00 - 20:30 Uhr
F23 Kulturzentrum - F23.wir.fabriken, Breitenfurter Straße 1...
In Kalender speichern
  1. September 2020
19:00 - 20:30 Uhr
  2. September 2020
19:00 - 20:30 Uhr
  3. September 2020
19:00 - 20:30 Uhr
  4. September 2020
19:00 - 20:30 Uhr
  14. September 2020
19:00 - 20:30 Uhr
  15. September 2020
19:00 - 20:30 Uhr
  16. September 2020
19:00 - 20:30 Uhr
  17. September 2020
19:00 - 20:30 Uhr
  25. September 2020
19:00 - 20:30 Uhr
  26. September 2020
19:00 - 20:30 Uhr
  27. September 2020
19:00 - 20:30 Uhr
  28. September 2020
19:00 - 20:30 Uhr
  6. Oktober 2020
19:00 - 20:30 Uhr
  7. Oktober 2020
19:00 - 20:30 Uhr
  8. Oktober 2020
19:00 - 20:30 Uhr
  9. Oktober 2020
19:00 - 20:30 Uhr
  17. Oktober 2020
19:00 - 20:30 Uhr
  18. Oktober 2020
19:00 - 20:30 Uhr
  19. Oktober 2020
19:00 - 20:30 Uhr
  20. Oktober 2020
19:00 - 20:30 Uhr
  29. Oktober 2020
19:00 - 20:30 Uhr
  30. Oktober 2020
19:00 - 20:30 Uhr
  31. Oktober 2020
19:00 - 20:30 Uhr
  1. November 2020
19:00 - 20:30 Uhr
  10. November 2020
19:00 - 20:30 Uhr
  11. November 2020
19:00 - 20:30 Uhr
  12. November 2020
19:00 - 20:30 Uhr
  13. November 2020
19:00 - 20:30 Uhr

In Kalender speichern

Der Nationalismus wird nämlich nicht irgendwo von einer geläuterten, menschenfreundlichen Übernationalität abgelöst, sondern von einem neuen Rassismus, von jenem ökonomischen Rassismus, der die Menschen nicht mehr nach ihrer Hautfarbe, sondern nach dem Rassemerkmal des Geldes unterscheidet. Karl-Markus Gauß

Kein Erbarmen! ist eine Serie von 28 eineinhalbstündigen, performativen Symposien, in denen den Ursachen für die laufend wachsenden Ansprüche an caritative Einrichtungen auf den Grund gegangen wird. Ohne monokausale Erklärungen zu suchen für das komplexe Bündel von allgemeinen Rahmenbedingungen und individuellen Gegebenheiten, die Menschen dem Hunger, der Obdachlosigkeit, dem Verlust ihrer Freiheit oder verschiedenen Krankheiten preisgeben, richtet die Veranstaltungsreihe einen konzentrierten Blick auf die Rolle, die das aktuelle finanzkapitalistische Wirtschaftssystem bei der Entstehung jener Nöte spielt, welche durch die Werke der Barmherzigkeit gelindert werden sollen.
Wir fragen: Geht es auch anders? Sind wir in der Lage, Formen des Wirtschaftens und Verteilens zu etablieren, die keine der Barmherzigkeit bedürftigen Menschen zurücklassen? Soll die Zukunft des sozialen Zusammenhalts und des Schicksals der Biosphäre weiterhin der unsichtbaren Hand des Marktes überlassen bleiben oder ist eine am Gemeinwohl orientierte Wirtschaftsordnung ein gangbarer Weg für das friedvolle Zusammenleben der Menschen untereinander und mit dem Planeten, den wir bewohnen?

Kein Erbarmen!
28 kurze Symposien gegen das Elend. Filme, Lieder, Brandreden, Interviews und Streitgespräche, zusammengestellt von Sven Hartberger. Ein Beitrag der Akademie für Gemeinwohl zum Festival DIE VERBESSERUNG DER WELT des sirene Operntheaters.

Kein Erbarmen! basiert auf einem weiten Kulturverständnis, das über den engen Kunstbereich hinausgeht, mit dem der Begriff zumeist primär assoziiert wird. Die Einführung in die Kunst des gesellschaftlichen Wandels (Uwe Schneidewind) und die Leistung eines Beitrags zur notwendigen, am Gemeinwohl orientierten Transformation unseres Wirtschaftens und unserer Gesellschaft sind aktuell wahrscheinlich die wesentlichste Aufgabe aller Kulturschaffenden.

Kein Erbarmen! unternimmt es in diesem Sinn, Menschen mit sehr unterschiedlichem kulturellem Hintergrund ins Gespräch über die Gestaltung des sozialen Miteinanders in unserer Stadt Wien, in Österreich und im Europa der Zukunft zu bringen. Wir sehen einen Film aus der Klangforum-Produktion Happiness Machine, hören ein Lied von Georg Kreisler und sprechen miteinander über die Ursachen des Elends, denen wir, dem Aufruf Victor Hugos vom 9. Juli 1849 folgend, nicht mit Barmherzigkeit, sondern mit ihrer Beseitigung begegnen wollen: Détruire la misère! - Das Elend aus der Welt schaffen.

 8  20

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen