29.09.2014, 18:30 Uhr

Herbstliche Melancholie...

Wespen, Rose
...quälte den ungarischen Dichter Sándor Petöfi Mitte des 19.Jh.-s:


Noch blühen die Blumen im Tal und im Garten,
Noch grünet die Espe vor unserem Tor,
Doch siehst du den Winter dort lauern und warten?
Schon schimmert der Schnee von den Bergen hervor.
Noch leuchtet der Lenz meinen flammenden Jahren,
Der Sommer im Herzen - noch glüht er und glaubt,
Doch siehe, schon mengt sich der Herbst meinen Haaren,
Schon hauchte mir Rauhreif der Winter aufs Haupt.


(Ausschnitt aus seinem berühmten Gedicht "Herbstwende", übersetzt von Christian Kraft)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.