Favoritner Anrainer fordern: "Macht das Loch endlich zu!"

Frau Specht hat einen dicken Ordner mit Baustellenbildern: "Wir haben nix als Dreck und Staub"
9Bilder
  • Frau Specht hat einen dicken Ordner mit Baustellenbildern: "Wir haben nix als Dreck und Staub"
  • Foto: Gerhard Krause
  • hochgeladen von Gerhard Krause

„Seit zwei Jahren leben wir hier in Dreck und Staub. Die Fenster waren schon bis zum 6. Stock mit Betonschlamm verschmiert und die Fassade hat bereits Sprünge. Ich will hier eigentlich nicht mehr wohnen!“
Monika Specht aus der Favoritenstraße 219, eine Bewohnerin der Wohnhausanlage am Verteilerkreis und mittlerweile schwerst baugeschädigt ist völlig verzweifelt.

Lebensqualität leidet
Die rund 50 Eigentümer des Hauses und ihre Nachbarn müssen an der riesigen offenen Baugrube am Verteilerkreis Belästigungen erdulden, die nicht mehr zu verkraften sind. Oft bis spät in die Nacht - und direkt am Verteilerkreis sogar rund um die Uhr - herrscht hier eine gigantische Lärm- und Staubhölle.
Monika Specht: „Macht endlich das Loch zu, dass wir hier wieder leben und atmen können!“

"Lüften ist unmöglich"
Zum bz-Termin hat die COPD-Kranke ein weißes Tuch mitgenommen. „Ich hab damit nur einmal über mein Fensterbrett gewischt – und schauen Sie sich das Ergebnis an: Schwarz wie die Nacht und das müssen wir tagtäglich einatmen! Es ist eine Zumutung, dass wir tagsüber nicht einmal lüften können, unsere Lebensqualität ist gleich Null!“
Ihr Sohn Horst M. ergänzt: „Alle Leute hier dürften mittlerweile resigniert haben. Selbst die Geschäftsleute haben die Gegend schon verlassen. Wir haben genug von den Beschwichtigungen der Verantwortlichen, die nichts gegen den Lärm und Dreck unternehmen und unsere Beschwerden ganz einfach ignorieren oder belächeln!“

Mitsprache bei Oberflächengestaltung
Der Ärger an der Riesenbaustelle ist auch deshalb groß, weil man hier über 40 gesunde Bäume (insgesamt waren es sogar weit über 100!) abgeholzt hat.
„Wir bestehen darauf, in Zukunft bei der Oberflächengestaltung mitreden zu dürfen und darauf, dass alle Bäume und Grünflächen - wie es versprochen worden ist - wieder hier hinkommen! Für den Moment verlangen wir aber, dass - speziell während der Ausgrabungsarbeiten - eine ständige Lärm- und Staubemissionsmessung durchgeführt wird!“, so Horst M.

Arbeiten unterirdisch
"Der Aushub findet nur am Verteilerkreis statt", so U1-Ombudsmann Roland Schmalzhofer auf bz-Nachfrage. Vor der Favoritenstraße 219 hätten nur kurzfristig Arbeiten mit Staubentwicklung stattgefunden. "Vorher haben wir natürlich die Anrainer informiert", sagt Schmalzhofer. Nun würde großteils Material in den Schacht gehoben. Die Tunnelarbeiten würden natürlich unterirdisch erfolgen.

Die bz hilft
Zeigen Sie auf, was Sie stört. Und so funktioniert’s:
• Erstellen Sie einen Online-Beitrag auf www.meibnezirk.at/nicht-egal
• Wichtig: Tippen Sie in die Schlagwortzeile die Worte "nicht egal" ein.

2 7 6

Newsletter abonnieren und gewinnen
Apple iPhone 12 Pro im Wert von 1.149 EUR gewinnen!

Aufgepasst! Unter allen bis zum Stichtag am 30.04.2021, 23:59 Uhr, aufrechten meinbezirk.at-Newsletter-Abonnenten für Wien verlosen wir ein Apple iPhone 12 Pro / 128 GB im Wert von 1.149 EUR. Bei uns bekommst du wertvolle und interessante Nachrichten aus deiner näheren Umgebung, bist immer top über Veranstaltungen im Bezirk informiert und findest attraktive Gewinnspiele. Sei auch du näher dran und sichere dir die wichtigsten Infos aus deiner Region mit dem meinbezirk.at-Newsletter. Hinweise zum...

11 Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
3 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen