Wasserturm Favoriten - vom Wasserspender zum Kultur-Hotspot

Seit über 100 Jahren drohnt der Wasserturm auf der Kuppe des Wienerbergs.
10Bilder
  • Seit über 100 Jahren drohnt der Wasserturm auf der Kuppe des Wienerbergs.
  • hochgeladen von Sabine Ivankovits

FAVORITEN. Jeder kennt den Wasserturm als Wahrzeichen von Favoriten. Auch die Kleinsten schon, denn seit Juni 2011 befindet sich direkt nebenan ein Wasserspielplatz. Gebaut wurde er nach einem Entwurf von Franz Borkowitz in den Jahren 1898 bis 1899 im Stil des industriellen Historismus. Somit drohnt er beinahe 120 Jahre am Wienerberg.

Heute ist er nicht nur ein Kulturdenkmal, geschützt durch die Haager Konvention, sondern er beherbergt im Inneren immer wieder Kunst und Kultur.

Trinkwasser für Laaer- und Wienerberg

Nach seiner Errichtung versorgte der Wasserturm in der Windtenstraße 3 die Bevölkerung des Laaerbergs und des Wienerbergs mit Trinkwasser. In seinem Stahlblechbehälter in Inneren konnte er 1.000 Kubikmeter Wasser speichern.

Er war solange in Betrieb, bis die II. Wiener Hochquellwasserleitung errichtet wurde. Sie ging 1910 in Betrieb und löste den Wasserturm als Wasserspender ab. Nur in Ausnahmefällen war der Turm fallweise in Betrieb, zum Beispiel bei Reparaturarbeiten an der Hochquellwasserleitung. Seit 1956 ist der Turm allerdings komplett trockengelegt.

Mit der Wetterstange an seiner Spitze misst der Turm 67 Meter. In 46 Metern Höhe befindet sich außen am Turm ein Rundgang, von dem man einen beeindruckenden Ausblick auf Wien genießen kann. Für den Besuch des Wasserturms können kostenlose Führungen in den Monaten März bis Juni sowie September bis November vereinbart werden, die etwa eine Stunde dauern.

Vom Wasser- zum Kunstturm

Unter Bürgermeister Helmut Zilk wurde der Wasserturm hundert Jahre nach seiner Errichtung - in den Jahren 1988 und 1999 - in Zusammenarbeit mit dem Bundesdenkmalamt generalsaniert.

Dabei war die Rekonstruktion der Dachornamente, die aus glasierten Ziegeln in fünf verschiedenen Farben bestehen, besonders aufwändig. Die Kosten der Sanierung beliefen sich damals auf 15 Millionen Schilling, das sind in etwa 1.090.000 Euro.

Heute dient er als Museum, Kunstgalerie und Veranstaltungsort . Die Ausstellungen drehen sich alle um das Thema Wasser. Bis 2. Juli 2017 ist noch die Ausstellung "SpLASH!" der Künstlerkooperative CONTRAPUNKTUM zu sehen.
Geöffnet ist die Ausstellung an folgenden Tagen: 27. Juni, von 16 bis 19 Uhr sowie am 1. und 2. Juli, von 10 bis 16 Uhr. Die Vernissage findet am 28. Juni von 18.30 bis 22 Uhr statt, von 19.30 bis 21 Uhr gibt es die Möglichkeit einer Wasserturm-Führung.

Info: www.wienerwasser.at

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen