Debatte
Wohin kommt die 6er Schleife?

Die 6er Bim auf dem Weg zur Absberggasse.
2Bilder
  • Die 6er Bim auf dem Weg zur Absberggasse.
  • hochgeladen von Karl Pufler

Anrainer haben die Wiener-Linien-Planung zu Fall gebracht. Der Zeitplan soll trotzdem halten.

FAVORITEN/SIMMERING. Rund 700 Unterschriften hat Sonja Mertz gesammelt, um eine Straßenbahnschleife bei der Puchsbaumgasse zu verhindern. "Das ist hier eine verkehrsberuhigte Zone, in der auch viele Kinder unterwegs sind", argumentierte die Favoritnerin.

Mit den Unterstützungserklärungen wandte sie sich dann an den Gemeinderatsausschuss für Petitionen und Bürgerinitiativen.

Erfolg für Petition

"Hier wurde beschlossen, die Petition begründet abzuschließen", so der Favoritner Gemeinderat Christian Hursky (SPÖ). Das heißt: Zukünftig fährt keine Straßenbahn über die Puchsbaumgasse.

"Im Sinne der Bevölkerung wurden die Varianten rund um die Puchsbaumgasse verworfen", erklärt Favoritens Bezirksvorsteher Marcus Franz (SPÖ). Die Verbesserung der Öffi-Anbindung der Grätzel in der Kreta sei damit aber noch nicht vom Tisch: "Eine Lösung der zukünftigen städtebaulichen Entwicklung könnte auch eine Busverbindung sein."

Geiereckstraße im Gespräch

Damit ergibt sich aber das Problem, dass die Linie 6 eine neue Wendestelle benötigt. Notwendig wird diese, da eine zweite Straßenbahn bis nach Kaiserebersdorf fahren soll. Dies soll neben dem 71er die neue Linie 11 sein, die von der Otto-Probst-Siedlung über den Reumannplatz und dann weiter nach Simmering und Kaiserebersdorf fahren soll.

Die Linie 6 müsste darum im Grenzgebiet von Simmering, Favoriten und der Landstraße wenden. Laut Experten ist es nicht möglich, den 6er an die künftige Wendeschleife an der Gudrunstraße anzubinden, da die Kreuzung bereits an der Kapazitätsgrenze sei.

Simmering gegen Geiereckstraße

"Wir testen zurzeit einige Varianten", heißt es von den Wiener Linien. Sie zeigen sich auch zuversichtlich, dass der 11er und die neue 6er-Schleife noch heuer in Betrieb gehen. Eine Möglichkeit für die neue Endstation der Linie 6 wäre die Geiereckstraße in Simmering.

Doch Simmerings Bezirksvorsteher Paul Stadler (FPÖ) kann der Idee nichts Positives abgewinnen: "Das bringt Simmering nichts", so der Bezirkschef. "Es wird statt einer Entlastung eine Belastung für den Verkehr geben." Stadler befürchtet ein Verkehrschaos, will aber keine voreiligen Schlüsse ziehen. "Ich lasse mich gerne eines Besseren belehren".

Die ÖVP stimmt ihm zu. "Unsere Begeisterung hält sich in Grenzen", sagt Klubobmann Wolfgang Kieslich. "Im Zehnten hat man sich erfolgreich gegen die Schleife gewehrt und wir müssen nun in den sauren Apfel beißen. Ich sehe keinen Nutzen für den 11. Bezirk. Simmering wird zum Abstellgleis für den 10. Bezirk." 

Etwas differenziert sehen das die Grünen im elften Bezirk. "Der öffentliche Verkehr in Simmering ist grundsätzlich ausbaufähig", so Klubobmann Patrick Zöchling. "Schade, wenn dann solche Möglichkeiten niedergeschmettert werden". Die SPÖ steht der Idee positiv gegenüber. "Wir haben keine Einwände", sagt Bezirksvize Thomas Steinhart (SPÖ). "Jeder Meter an öffentlichen Verkehrsmitteln in Simmering ist wichtig".

Absage an Wienerberg-Tangente

Wegen der Verzögerung des U2/U5-Ausbaus um zumindest ein Jahr wurde das Gerücht laut, eine Straßenbahnlinie, die Wienerberg-Tangente, solle den 15A vom Verteilerkreis bis zum Bahnhof Meidling ersetzten.

"Das ist nicht geplant", so Johanna Griesmayr von den Wiener Linien. Die Straßenbahn hätte vom Verteilerkreis bis zum Bahnhof Meidling fahren sollen.

Die 6er Bim auf dem Weg zur Absberggasse.
Gegen die Bim in der Puchsbaumgasse sind Susanna Schlögel, Favoritens Bezirksvize Michael Mrkvicka (FPÖ) und Sonja Mertz (v.l.) aufgetreten.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen