28.10.2016, 00:00 Uhr

Alte Ankerbrotfabrik: Magdas Kantine startet neu durch!

Alles neu: Kantine-Leiterin Elisabeth Mimra (Mitte) mit ihrem Team

Magdas Kantine in der Alten Ankerbrotfabrik jetzt mit neuem Konzept und neuem Team.

Über die Sommermonate war die Kantine in der Brotfabrik geschlossen. Viele fürchteten schon das Aus für das ambitionierte Unternehmen der Caritas, das vor zwei Jahren eröffnet hatte. Seit September ist wieder von Montag bis Freitag geöffnet.

"Wir haben eine Umfrage bei den Menschen in der Alten Ankerbrotfabrik und in den umliegenden Firmen gestartet, um auf ihre Wünsche noch besser eingehen zu können", so Elisabeth Mimra. Die erfahrene Gastronomin arbeitet seit 18 Jahren bei der Caritas und ist die neue Leiterin der Kantine. Unterstützt wird sie beim Neu-Start von einem komplett neuen Team.

Mehr Anziehung ausüben

Ziel ist es, mehr Menschen aus der Umgebung in "Magdas Kantine" zu holen als bisher. "Sechs am Arbeitsmarkt benachteiligte Menschen haben hier als Mitarbeiter einen fixen Dauerarbeitsplatz gefunden und sind mit Feuereifer bei der Arbeit", so Mimra.

Darunter auch Frau Turan, die türkische Wurzeln hat und gleich nebenan wohnt. "Sie bringt einen Touch ihrer bodenständigen türkischen Küche in unser vielfältiges Angebot. Auch damit wollen wir auf die Bedürfnisse der Anrainer eingehen", so Mimra.

Freilich bestehe nach wie vor die psychologische Sperre beim Durchgang von der Absberggasse aus. Der noch immer vorhandene Schranken stammt aus der Zeit, als hier noch flächendeckend Fabriksgelände war. Damals wie heute wirkt er als Barriere für die Gäste.

Magdas Kantine hat einen zusätzlichen Eingang mit Rampe geschaffen. Dieser Zugang von der Puchsbaumgasse ist dauernd geöffnet. Auch Hinweis-Schilder würden bald montiert.

Regional, saisonal, frisch und gut

Das ist das Küchenkonzept der Kantine, die täglich zwei Menüs, einen Tagesteller und ein Wochenangebot auf der Karte hat.

"Wir sehen uns als Küche für alle. Auf Wunsch der Gäste gibt es jetzt auch eine vegetarische Speise pro Tag und wir bemühen uns, das Angebot einfach abwechslungsreich zu gestalten", so Mimra. Die Preise sind etwas günstiger geworden: Das Menü mit Suppe oder Salat kostet 7,40 Euro, der Tagesteller 5,50. Für Interessenten gibt es schon am Freitag der Vorwoche den Wochenplan via Menüverteiler, für den man sich einfach via E-Mail anmelden kann: menue.kantine@caritas-wien.at

"Wir sind zuversichtlich, es gibt viele Stammgäste und ich glaube, es wird uns gelingen, auch die Menschen der Umgebung zu uns herein zu holen. Daran arbeitet das Team mit großem Einsatz." Dann könne man auch längere Öffnungszeiten andenken, denn zurzeit ist Montag bis Freitag von 11 bis 15 Uhr. "Wir machen den Neu-Start überlegt und Schritt für Schritt!"

Mehr Infos hier.
1
1
1
1
1 1
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
1 Kommentarausblenden
23.635
Renate Blatterer aus Favoriten | 29.10.2016 | 12:54   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.