Fokus Frau
„Wir Frauen sollten viel selbstbewusster sein“

Zur Person:
Bgm.in Katharina Wöss-Krall
Geboren am 16. Mai 1977 in Feldkirch
Familie: verheiratet mit Marco, drei Kinder (Benedikt 8, Konstantin 5 und Aurelia 1)
Erlernter Beruf: Juristin
Rankweil bedeutet für mich: meine Heimat
Ein Bürgermeister sollte: stressresilient und empathisch sein
Lieblingslektüre: Bücher von Doris Knecht,
Lieblingsfilm: Filmklassiker wie „Jenseits von Afrika“
  • Zur Person:
    Bgm.in Katharina Wöss-Krall
    Geboren am 16. Mai 1977 in Feldkirch
    Familie: verheiratet mit Marco, drei Kinder (Benedikt 8, Konstantin 5 und Aurelia 1)
    Erlernter Beruf: Juristin
    Rankweil bedeutet für mich: meine Heimat
    Ein Bürgermeister sollte: stressresilient und empathisch sein
    Lieblingslektüre: Bücher von Doris Knecht,
    Lieblingsfilm: Filmklassiker wie „Jenseits von Afrika“
  • Foto: Mathis Fotografie
  • hochgeladen von Christian Marold

Trotz vollem Terminkalender Zeit für die Familie finden

Kurz nach dem Weltfrauentag und vor den Vorarlberger Gemeindewahlen 2020 bringen wir ein Interview mit Rankweils Bürgermeisterin Katharina Wöss-Krall, die uns über ihre Erfahrungen als Frau in diesem Beruf erzählt.

RZ: Seit Ende April 2019 sind Sie Bürgermeisterin der Marktgemeinde Rankweil. Welches Resümee können Sie bisher aus einem recht männerdominierten Berufszweig ziehen?

Wöss-Krall: Dieser Beruf ist tatsächlich männerdominiert, aber ich wurde von meinen Kollegen von Anfang an akzeptiert. Ich bin sehr gerne Bürgermeisterin, weil der Beruf sehr abwechslungsreich ist. Man hat viele Themen zu behandeln und man ist mit vielen Personen in Kontakt, das macht mir Spaß.

RZ: Ist es leicht, sich als Bürgermeisterin in der Gemeinde sowie bei Gemeindesitzungen durchzusetzen?

Wöss-Krall: Ich habe diesbezüglich keine Probleme. Ich möchte Sachpolitik machen und mir ist das Miteinander sehr wichtig, deshalb lege ich viel Wert auf gute Kommunikation. Leider ist das in der Politik nicht immer so wie man insbesondere im Wahlkampf merkt. Das finde ich schade. In der Gemeinde selber herrscht mit allen Mitarbeitern ein sehr gutes Klima.

RZ: Welche Hürden sind in Ihrem Tagesablauf zu bewältigen?

Wöss-Krall: Zunächst einmal braucht es für mich als Mutter von drei Kindern eine gute Organisation, damit die Vereinbarkeit von Beruf und Familie funktioniert. Mein Mann ist ebenfalls berufstätig und so müssen wir uns gut miteinander abstimmen. Wir haben hier in Rankweil aber sehr gute Kinderbetreuungseinrichtungen, von denen auch ich profitiere. Im Amt gibt es sehr viele Besprechungstermine, sodass ebenfalls eine gute Planung und Organisation der Termine wichtig ist. Insbesondere ist es nicht immer einfach, die anstehenden Termine bzw. Anfragen hinsichtlich der Wichtig- und Dringlichkeit einzuteilen. Da braucht es einen guten Überblick über das Ganze.

RZ: Warum sollten mehr Frauen Mut haben, solche Aufgaben zu übernehmen?

Wöss-Krall: Bürgermeisterin ist ein sehr schöner, abwechslungsreicher Beruf, vor allem wenn man gerne unter Leuten ist, so wie ich. Als Frau in dieser Position hat man die Möglichkeit, neue Ideen aus einem anderen Blickwinkel einzubringen. Ich würde nicht sagen, dass Frauen „bessere“ Politiker sind, aber ich denke in manchen Themen wie beispielsweise „Kinderbetreuung“ sind wir quasi die Experten und können so unser Wissen und unsere Erfahrungen direkt einbringen. Wir Frauen sollten viel selbstbewusster sein und uns trauen, unsere Meinung zu sagen und mitzubestimmen. Deshalb sollten mehr Frauen in die Politik gehen.

RZ: Sind Sie zu Hause auch die „Bürgermeisterin“?

Wöss-Krall: Nein, auch wenn die Kinder spasseshalber manchmal „Bürgermeisterin“ zu mir sagen und glauben, ich könne deshalb über alles bestimmen und alle müssten mir gehorchen. Zu Hause bin ich doch ganz gern einfach Ehefrau und Mama. Ich helfe genauso im Haushalt mit und genieße die Zeit mit meiner Familie.

RZ: Was erwarten Sie sich von der bevorstehenden Wahl?

Wöss-Krall: Ich habe in den letzten zehn Monaten versucht, eine gute Arbeit im Sinne und für die Rankweiler Bürger zu machen. Nun hoffe ich natürlich, dass dies bei den Bürgern auch angekommen ist und mir viele Rankweiler bei der kommenden Bürgermeister- und Gemeindewahl ihre Stimme geben als Zeichen dafür, dass ich auf dem richtigen Weg bin.

RZ: Welche Schwerpunkte liegen Ihnen besonders am Herzen und wie möchten Sie diese konkret umsetzen?

Wöss-Krall: Wir haben in Rankweil eine sehr gute Lebensqualität. Oberstes Ziel ist es für mich, diese auf jeden Fall zu erhalten und nach Möglichkeit noch weiter auszubauen. Um diese hohe Qualität des Lebens und Wohnens auch noch für die nächsten Generationen zu sichern, ist nachhaltiges Denken und weitsichtiges Handeln erforderlich. Alle Generationen sollen sich in Rankweil wohlfühlen, deshalb möchte ich mich dafür einsetzen, dass die vielen bereits bestehenden Angebote für Jung und Alt weiter verbessert werden. Aufgrund des demografischen Wandels werden die Bürger immer älter, sodass für mich in diesem Zusammenhang das „Wohnen im Alter“ ein großes Thema ist. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf jeden Fall im derzeit laufenden Prozess der Ortskernentwicklung. Es ist mir ein großes Anliegen, dass unser Ortskern zu einem lebendigen Zentrum mit einer großen Vielfalt an Möglichkeiten entwickelt wird. Bauprojekte sollen mit der Gemeinde und dem öffentlichen Raum abgestimmt werden. Eine klare Strategie mit Weitblick soll die unterschiedlichen Nutzungsinteressen vereinen. Zudem steht nachhaltiges Handeln in allen Bereichen im Vordergrund, als Gebot der Stunde.

RZ: Welche beruflichen wie privaten Ziele haben Sie?

Wöss-Krall: Ich möchte sehr gerne weiter Bürgermeisterin von Rankweil sein. Privat setze ich mir zum Ziel, trotz ausgefülltem Terminkalender immer wieder Zeit für meine Familie zu finden.

Autor:

Christian Marold aus Feldkirch

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen