"Für die Familie kann man nichts"

72Bilder

Die Theatergruppe St. Ulrich unter Spielleiterin Andrea Wutte und Obmann Jürgen Nindler lud zu den den "St. Ulricher Theatertagen" rund um Weihnachten und den Jahreswechsel ein. Aufgeführt wurde die Komödie "Für die Familie kann man nichts" in drei Akten. Bemerkenswert: An allen sieben unterhaltsamen Abenden war die Volksschule St. Ulrich bis auf den letzten Platz gefüllt. Auf der Bühne waren zu sehen: Johann Fink, Melanie Pernig, Alfred Glanzer, Thorsten Stach, Julia Hinker, Andrea Steiner, Sabine Stadtschreiber, Maria Skok, Niclas Schreiber und Gabriel Feinig.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen