Dieser Einsatz ist nicht für die Katz'

Leben für die Katzen: Martina Raschl (rechts) und Ehrentraud Rochowansky mit einer Falle
  • Leben für die Katzen: Martina Raschl (rechts) und Ehrentraud Rochowansky mit einer Falle
  • hochgeladen von Bettina Knafl

FELDKIRCHEN. Mindestens einmal im Monat führt Ehrentraud Rochowansky und Martina Raschl der Weg nach Feldkirchen. Grund dafür sind wilde, herumstreunende Katzen. Denn der Verein Tierschutz aktiv Kärnten, dem Rochowansky als Obfrau vorsteht, versucht die Katzenpopulation mittels Kastration einzuschränken und dahingehende Aufklärungsarbeit zu leisten.

In die Falle getappt

"Die Katzen werden von uns mit Futter gelockt und mit einer Katzenfalle eingefangen. Wir bringen sie zum Tierarzt, dort werden sie untersucht und kastriert", erklärt die Obfrau den Vorgang. Wenn sich die Katzen erholt haben, werden sie zurückgebracht und frei gelassen. Jährlich 500 Katzen lässt Rochowansky kastrieren. Die Kosten dafür trägt zum Großteil der Verein, der sich über Spenden und Mitgliedsbeiträge finanziert.
Wie erkennt man nun, dass die Stubentiger keine Famile haben, ausgesetzt und Streuner sind? "Wilde Katzen sind scheuer, haben Hunger, sie lassen sich nur schwer fangen", klärt die Pensionistin auf, die seit 18 Jahren im "Katzen-Einsatz" steht und jede freie Minuten dafür opfert. Vorher in einem anderen Tierverein aktiv, gründete sie im letzten Jahr den Tierschutz aktiv Kärnten.

Sensible Anrufer

Die Menschen seien sensibler geworden. "Das merkt man an den Anrufen, die in den letzten Jahren mehr wurden. Unser Verein wird benachrichtigt, wo wilde Katzen sind, aber auch, wenn Leute Kätzchen in Mülltonnen schmeißen, aus dem Auto werfen oder kranke Tiere in einem Hinterhof leben", erzählt Raschl. Dann packen die Frauen Fallen ein und versuchen, die Katzen zu fangen und ihnen zu helfen. "Vermittelbar sind die wenigsten, sie sind Wildtiere und lassen sich nicht zähmen", weiß Raschl.

Für in Not geratene Tiere gibt es Hilfe
Gegründet im Mai 2013, beherbergt der Verein Tierschutz aktiv Kärnten mit Sitz in Klagenfurt derzeit 40 Hunde, 80 Katzen und viele Kleintiere, die auf privaten Pflegestellen untergebracht sind und dort auf ein neues Zuhause warten. Vor allem der Kastration von streunenden Katzen hat sich der Verein angenommen. "Die Leute sollen sich überlegen, Katzen zu sich zu nehmen. Als Fünf-Minuten-Spielzeug taugen sie nicht", ärgert sich Obfrau Ehrentraud Rochowansky über die Naivität ihrer Mitbürger.

Autor:

Bettina Knafl aus St. Veit

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.