Eine Vermittlerrolle für Feldkirchen

Treffpunkt Hauptplatz Feldkirchen: Gerhard Dörfler, Radomir Pavlovic, Desnica Radivojević und Alexander Petritz (von links)
2Bilder
  • Treffpunkt Hauptplatz Feldkirchen: Gerhard Dörfler, Radomir Pavlovic, Desnica Radivojević und Alexander Petritz (von links)
  • Foto: Friessnegg
  • hochgeladen von Isabella Frießnegg

FELDKIRCHEN/SREBRENICA (fri). Jahrelange Freundschaft verbindet Bundesrat Gerhard Dörfler mit vielen Politikern und Menschen in Bosnien und Herzegowina. Anlässlich der Gedenkfeier des Massakers von Srebrenica war er gemeinsam mit rund 50.000 Menschen vor Ort.

Engagement für friedvolles Miteinander

"Es ist unglaublich wie viele Menschen sich dort versammelt haben und des Massakers, das Srebrenica zur blutigsten Stadt nach dem 2. Weltkrieg gemacht hat, gedacht haben", resümiert Dörfler. "Viele Persönlichkeiten, darunter Königin Nūr al-Hussain von Jordanien und Bill Clinton, engagieren sich für ein friedvolles Miteinander."

Drei Ethnien

8.372 Opfer forderte das Massaker von Srebrenica. "Das sind mehr Menschen als in der Stadt, die einst von 35.000 Bewohnern bevölkert wurde, noch leben", so Dörfler. Er will sich für Projekte in der Region stark machen und eventuell sogar Brücken für eine Stadtepartnerschaft mit Feldkirchen schlagen. Aus diesem Grund lud er der Vizekanzler der Föderation Bosnien und Herzegowina, Desnica Radivojević, und den Parlamentsvizepräsidenten des Kantons Srebrenica, Radomir Pavlovic, nach Feldkirchen ein. Als Dolmetscher fungierte dabei der Architekt und Stadtplaner Alexander Petritz, der maßgeblich am Wiederaufbau des Rathauses in Sarajevo beteiligt war. "In Bosnien und Herzegowina prallen drei Religionen, drei Ehtnien und drei politische Vertretungen aufeinander. Da ist es wichtig, dass man mit allen Gespräche führt und Kontakte zu den einzelnen Vertretern herstellt", weiß Dörfler aus seiner langjährigen Erfahrung.

Drei Projekte

Bereits bei seinem nächsten Besuch will er mit den Verantwortlichen in der Region über Zukunftsprojekte sprechen. "Man muss Probleme in der Region anpacken und dort helfen. Wenn die Menschen keine Zukunft sehen, wandern sie ab und wozu das führt, sehen wir an der aktuellen Flüchtlings-Situation täglich", schildert er.
Drei Projekte, in die auch österreichische Unternehmen eingebunden sind, könnten helfen die Wirtschaft wieder anzukurbeln und den Menschen Arbeit und damit Hoffnung für die Zukunft zu geben. "In Srebrenica gibt es eine Heilquelle, deren Wasser zur Heilung von Leukämie eingesetzt werden kann. Dort könnte ein Gesundheitszentrum entstehen. Daneben gibt es große Holzvorkommen, die für die Biomasseproduktion sehr interessant sein können. Denkbar sind auch Kooperationen in der Landwirtschaft. Die Flächen würden sich für den Anbau von Bio-Früchten (Erdbeeren, Himbeeren, ...) eignen. Diese wiederum würden hochwertige Rohstoffe für europäische Betriebe sein. So könnten kleinere landwirtschaftliche Betriebe wieder langfristig Aufschwung erleben." Der erste Schritt, so meint Dörfler, der sich selbst in der Rolle eines Moderators und Vermittlers ob seiner guten Kontakte sieht, wäre gesetzt.

Treffpunkt Hauptplatz Feldkirchen: Gerhard Dörfler, Radomir Pavlovic, Desnica Radivojević und Alexander Petritz (von links)
Anzeige
Herbstzauber in Bad Kleinkirchheim: Im Hotel Almrausch genießen Sie zauberhafte Momente im goldenen Paradies der Nockberge.
1 1 7

Vom Berg zum See
Zauberhafte Momente im Hotel Almrausch genießen

Genießen Sie goldene Herbstmomente und einen erlebnisreichen Aufenthalt in der Region Nockberge im Hotel Almrausch. BAD KLEINKIRCHHEIM. Im persönlich geführten 4-Sterne-Hotel in Bad Kleinkirchheim checken Sie nicht ein, sondern kommen an. Hier werden Entspannung, Genuss und Wohlbefinden erlebbar. In einem der 31 Zimmer bekommen Sie sofort die Gelegenheit, nach der Anreise zu relaxen und die Aussicht auf die Nockberge zu genießen., Alle, die ein kleines, persönliches Wellnesshotel suchen, sind...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen