EU-Wahl Endergebnis: So hat Kärnten gewählt!

Am 25. Mai ab 17 Uhr finden Sie hier die alle Hochrechnungen zur EU-Wahl 2014
  • Am 25. Mai ab 17 Uhr finden Sie hier die alle Hochrechnungen zur EU-Wahl 2014
  • hochgeladen von WOCHE Kärnten

19.00 Uhr: Mit dem vorzeitigen Endergebnis verabschieden wir uns für heute. Sobald morgen die Wahlkarten ausgezählt sind, lest ihr das endgültige Ergebnis hier.

Politologin Kathrin Stainer-Hämmerle über das Kärnten-Ergebnis: "Eine Rolle spielt die Mobilisierungskraft der Landesparteien. Hier hat die SPÖ ihr Erfolgsrezept der Landtagswahl erneut umgesetzt. Außerdem waren durch das hohe Ergebnis des BZÖ bei der letzten EU-Wahl viele freie Stimmen verfügbar."

18.32 Uhr: Die Hochrechnungen sind da:
ÖVP: 19,9
SPÖ: 33
FPÖ: 20,9
Grüne: 12
BZÖ: 1,4
NEOS: 6,1
Sonstige: 6,7

18.21 Uhr: Rolf Holub sieht im Wahlergebnis die Kärntner Dreierkoalition und den Trend der Grünen bestätigt: "Die Frage ist, wie sich Klagenfurt mit prognostizierten 18 bis 19 Prozent für die Grünen auswirken wird."

18.20 Uhr: FPÖ-Obmann Christian Ragger meldet sich zu Wort: "Wir legen kontinuierlich zu, sind mit der FPÖ auf Bundesebene Wahlsieger. Wenn wir bei jeder Wahl fünf Prozent zulegen, sind wir bald wieder gleichauf mit der SPÖ."

18.13 Uhr: Schock für die ÖVP? Knapp setzt sich im Moment die FPÖ auf Platz 2 durch. ÖVP-Chef Christian Benger nimmt es gelassen: "Das Ergebnis ist okay. Zufrieden ist man nie, aber es wird mir eine solide Basis übergeben." Die SPÖ liegt uneinholbar auf Platz 1.

17.52 Uhr: Die SPÖ Kärnten kämpft um Platz 1 im Bundesländervergleich. Im Moment schneidet nur die SPÖ Burgenland um 0,04 Prozent besser ab als die Kärntner Landespartei,

17.49 Uhr: Nachdem die Städte Klagenfurt und Villach noch nicht ausgezählt sind, gibt es bis jetzt noch kein kärntenweites Endergebnis.

17.16 Uhr: Kärntenweit gibt es noch kein Endergebnis. Der Trend zeigt aber klar: In unserem Bundesland liegt die SPÖ klar auf Platz 1 vor der ÖVP. Landeshauptmann und SPÖ-Chef Peter Kaiser: "Der neue Politstil mit Respekt und auf Themen bezogen hat zum Ergebnis beigetragen." Auch, so Kaiser überzeugt, sei es gelungen, die Bedeutung der EU für Kärnten zu kommunizieren. "Eugen Freund war eine Verstärkung, was man im Ergebnis in seiner Heimatgemeinde sieht", so der Landeshauptmann.


Bereits zum vierten Mal haben die Kärntnerinnen und Kärntner die Möglichkeit, bei einer EU-Wahl ihre Stimme abzugeben. Am Wahltag bekommen Sie hier alle Informationen darüber, wie die Kärntnerinnen und Kärntner gewählt haben.

Hier geht's zur Berichterstattung in den Bezirken

Die Anzahl an Wahlberechtigten

In Kärnten sind insgesamt 445.394 Menschen wahlberechtigt. Damit ist die Zahl an Wahlberechtigten etwas niedriger als 2009: Das waren es 450.336 Personen. Bei der Aufteilung nach Geschlecht liegen die Frauen eindeutig vor den Männern: 231.877 weiblichen Wählern stehen 213.517 männliche gegenüber.

Das Wahlergebnis 2009

SPÖ: 25,37 Prozent
BZÖ: 20,98 Prozent
ÖVP: 20,74 Prozent
Martin: 17,71 Prozent
Grüne: 7,49 Prozent
FPÖ: 6,71 Prozent
JuLis: 0,55 Prozent
KPÖ: 0,46 Prozent

Folgende Parteien treten zur Europa-Wahl 2014 an:

• ÖVP (Österreichische Volkspartei – Liste Othmar Karas)
• SPÖ (Sozialdemokratische Partei Österreichs)
• FPÖ (Freiheitliche Partei Österreichs – Die Freiheitlichen)
• Die Grünen - Die Grüne Alternative
• BZÖ (Bündnis Zukunft Österreich – Liste Mag. Werthmann)
• NEOS (Das Neue Österreich und Liberales Forum)
• REKOS (Die Reformkonservativen – Liste Ewald Stadler)
• ANDERS (Europa Anders - KPÖ, Piratenpartei, Wandel und Unabhängige)
• EUSTOP (EU-Austritt, Direkte Demokratie, Neutralität)

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen