"Ein Mittelfeldplatz ist durchaus machbar"

Daniel Lackner, Manuel Robier u. Matej Dadic (v.li.) sind die Rohdiamanten des ASKÖ Bodensdorf
  • Daniel Lackner, Manuel Robier u. Matej Dadic (v.li.) sind die Rohdiamanten des ASKÖ Bodensdorf
  • Foto: KK/ASKÖ Bodensdorf
  • hochgeladen von Harald Weichboth

ASKÖ Bodensdorf-Trainer Manfred Peternell ist mit der bisherigen Saisonvorstellung seines Teams in der 1. Klasse C zufrieden. Matej Dadic und Co. schlagen sich recht tapfer und errangen in elf Runden vier Siege und zwei Remis. Auf Marco Divo muss Coach Peternell jedoch auf die restlichen Spiele des Herbstdurchgangs verzichten.

"Peilen Mittelfeldplatz an"
Das Saisonziel der Vereinsführung des ASKÖ Bodensdorf ist primär der Verbleib in der 1. Klasse, nach dem bisherigen Verlauf in der Meisterschaft ist durchaus mehr möglich. "Wir haben in einigen Partien nicht schlecht gespielt und hatten bei einigen Niederlagen nicht das Glück auf unserer Seite. Die Abstimmung innerhalb der Mannschaft wird jedoch immer besser und ich hoffe noch auf den einen oder anderen Punktezuwachs bis zur Winterpause", so Peternell.
Am Samstag (15.30 Uhr) empfängt Bodensdorf mit dem HSV einen unmittelbaren Kontrahenten um einen gesicherten Platz im Mittelfeld. "Ich denke, dass beide Mannschaften auf Augenhöhe sind. Wenn wir einen guten Tag erwischen, werden wir die erhofften drei Punkte einfahren"

Gelungenes Debut
Beim 3:1-Sieg gegen den SV Eberstein stand der talentierte zweite Tormann Manuel Robier (18 Jahre) zwischen den Pfosten. "Er hat in dieser Partie seine Feuertraufe mit Bravour gemeistert. Es ist beruhigend zu wissen, dass wir auf unseren zweiten Schlussmann zählen können", so Peternell zum Debut seines Zweier-Goalies. Zwei Akteure sind für die Begegnung gegen den HSV fraglich. "Thomas Berger hatte Grippe und Bernd Trauntschnig plagt eine Fersenbeinprellung. Dafür ist Dadic (18) wieder an Bord", so Bodensdorf-Coach Peternell, der mit Daniel Lackner (17) einen weiteren jungen Spieler an die Kampfmannschaft heranführt.

Anzeige
Beim Blumenschmuck sind nach wie vor die Klassiker topaktuell.
3

Allerheiligen
Wenn Blumen Trost spenden

Kärntens Gärtner und Floristen sorgen für passenden und stilvollen Grabschmuck. KÄRNTEN. Mit Blumen und Pflanzen geschmückte Gräber, Lichter und Kerzen, die Atmosphäre verbreiten: Zu Allerheiligen und Allerseelen werden florale Zeichen tiefster Verbundenheit mit den Verstorbenen gesetzt − eine Tradition, die bis ins 4. Jahrhundert zurückgeht und noch heute, weltweit, ihren festen Platz im Jahreskreis einnimmt. Natürlichkeit ist gefragtSelbstverständlich gibt es beim Allerheiligenschmuck auch...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen