Die Tür zum Hühnerstall war offen

In Augenschein nahmen den Biohof der Familie Obereder auch die Bürgermeister Heimo Rinösl (3.v.li.) und Erich Stampfer (5.v.re.)
9Bilder
  • In Augenschein nahmen den Biohof der Familie Obereder auch die Bürgermeister Heimo Rinösl (3.v.li.) und Erich Stampfer (5.v.re.)
  • Foto: Friessnegg
  • hochgeladen von Isabella Frießnegg

GNESAU (fri). Die Hühner waren beim Tag der offenen Hühnerstall-Tür" am Biohof der Familie Obereder in Gnesau die Hauptprotagonisten. "Unsere Intention: Kunden und Interessierten eine Tag lang die Möglichkeit geben einen Blick hinter die Kulissen unseres Biobetriebes zu werfen", sagt Dieter Obereder.

4.300 Hühner

Auf seinem Hof leben mittlerweile 4.300 Biohühner. Sie sorgen dafür, dass es täglich frische Eier gibt. Obereder liefert seine hochwertigen Produkte nicht nur an die Spitzengastronomie im Mittelkärntner Raum, auch viele Privatkunden haben die Vorzüge der heimischen Bioeier längst entdeckt. "Wir haben eine Direktvermarktungsschiene aufgebaut und viele Kunden holen die Eier direkt am Hof", lässt der Biolandwirt wissen.

Sorgsamer Umgang

Für ihn und seinen Sohn Alexander, der als Geflügelfachmann weiß, worauf es ankommt, ist das Wohlbefinden und die Gesundheit seiner gefiederten Tiere äußert wichtig. "Hochwertiges Futter, gute Haltung und sorgsamer Umgang mit Lebewesen und Natur sind Grundbedingung für die Erzeugung guter Lebensmittel", so die Landwirte.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen