08.01.2018, 21:07 Uhr

"Für die Familie kann man nichts"

Die Theatergruppe St. Ulrich unter Spielleiterin Andrea Wutte und Obmann Jürgen Nindler lud zu den den "St. Ulricher Theatertagen" rund um Weihnachten und den Jahreswechsel ein. Aufgeführt wurde die Komödie "Für die Familie kann man nichts" in drei Akten. Bemerkenswert: An allen sieben unterhaltsamen Abenden war die Volksschule St. Ulrich bis auf den letzten Platz gefüllt. Auf der Bühne waren zu sehen: Johann Fink, Melanie Pernig, Alfred Glanzer, Thorsten Stach, Julia Hinker, Andrea Steiner, Sabine Stadtschreiber, Maria Skok, Niclas Schreiber und Gabriel Feinig.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.