29.11.2016, 07:00 Uhr

Roman holt wieder die Kastanien aus dem Feuer

Roman Kril heizt seinen Ofen am Schillerplatz ein. Kurze Zeit später zieht der Duft von heißen Maroni über den Platz

Kein Advent ohne Maroni! Am Schillerplatz hat Maronibrater Roman Kril seinen Stand bezogen.

FELDKIRCHEN (fri). Wer kennt ihn nicht, den typischen Duft, den Maroni verbreiten, wenn sie über Holzkohle bis zum exakten Garpunkt gebraten werden. Ein Experte in Sachen Edelkastanien ist Roman Kril. Seit einigen Jahren sorgt er am Schillerplatz in Feldkirchen nicht nur für "Heiße, heiße Maroni", sondern mit einem Lächeln auf dem Gesicht auch für gute Laune. "Man muss Freude mitbringen, sonst ist man als Maronibrater fehl am Platz", schmunzelt Kril. Er würde gerne mit den Passanten reden und gerade in der hektischen Vorweihnachtszeit sei jeder für ein paar freundliche Worte dankbar.


Beste Qualität

Seine Maroni bereitet Kril richtig über glühender Holzkohle zu. "Die Kohle muss richtig heiß sein und dann werden die eingeschnittenen Edelkastanien auf den Rost gelegt. Rund 20 bis 30 Minuten später, nach mehrmaligem Wenden, sind die wertvollen Energieträger dann zum Verzehr bereit."


Die Guten ins ...

Schon beim Einschneiden, bei dieser Aufgabe wird er von seiner Frau unterstützt, werden schlechte Kastanien ausgeschieden und beiseite gegeben. "Ich erkenne qualitativ hochwertige Maroni am Aussehen und an der Festigkeit. Das ist wichtig, denn sonst lassen sie sich schwer abschälen und haben einen unangenehmen Geschmack. " Bis Silvester (jeweils Dienstag bis Samstag von 10 bis 17 Uhr) holt Kril die Kastanien noch aus dem sprichwörtlichen heißen Feuer.

Zur Sache

An warmen Maronen kann man sich nicht nur die Finger wärmen, sondern auch einiges für die eigene Gesundheit tun. Maroni sind voller wertvoller Inhaltsstoffe. Genießt man eine Tüte dieser edlen Früchte, so entspricht das einem ausgewogenen Vollwert-Menü bestehend aus fünf Gängen.
Die Maroni gehört zu den Nüssen und sind voller wertvoller Inhaltsstoffe. Sie enthalten:hochwertiges Eiweiß, weniger Fett als Nüsse, wichtige Mineralstoffe und Spurenelemente (Kalium, Calcium, Phosphor, Schwefel, Eisen, Magnesium, Kupfer, Mangan), Vitamin E, C und alle B-Vitamine sowie das Provitamin A

Nach einer Tüte Edelkastanien ist man auch so richtig satt. Sie enthalten nämlich auch sehr viele Kalorien – 100 Gramm Maronen liefern 220 Kalorien.
Maronen sollen daher eine Mahlzeit ersetzen und nicht hinterher zusätzlich oder zwischendurch gegessen werden. Man muss aber auch erwähnen, dass Edelkastanien besonders leicht verdaulich sind. Wer also abends nach vielen Speisen schlecht einschläft oder Bauchschmerzen bekommt, der sollte auf Maroni zurückgreifen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.