28.09.2017, 13:40 Uhr

"Arbeit muss gerecht entlohnt werden"

René Willegger ist der Bezirkskandidat der SPÖ (Foto: Friessnegg)

Der Steuerberger Rene Willegger geht bei der Nationalratswahl für die SPÖ als Bezirks-Kandidat ins Rennen.

STEUERBERG (fri). Für den gelernten Schlosser und freigestellten Betriebsrat René Willegger geht es in erster Linie um gerechte Behandlung der Arbeitnehmer.
Er geht als Quereinsteiger in die Wahl und ist überzeugt, dass es wichtig ist, wenn Arbeitnehmervertreter im Parlament ein Wörtchen mitzureden haben.

WOCHE. Sie sind Spitzenkandidat der SPÖ für den Bezirk Feldkirchen. Was ist Ihnen wichtig?
René Willegger: Als Arbeitnehmervertreter ist mir wichtig, dass Arbeitnehmer gerecht behandelt und entlohnt werden. Ich habe das Glück in einem Betrieb zu arbeiten, in dem das sehr gut funktioniert. An mich können sich aber auch jene wenden, die sich nicht gerecht behandelt fühlen und Hilfe benötigen. So gesehen denke ich, dass es wichtig ist, dass Vertreter der Arbeitnehmer im Parlament sitzen. Dort werden Verordnungen erlassen und um hier die richtige Balance zu finden, braucht es mehrere Perspektiven um zu einer effizienten Lösung zu kommen.

Wo sehen Sie Chancen für den Bezirk?

Die Politik selbst kann keine Arbeitsplätze schaffen, sehr wohl aber Rahmenbedingungen. Dazu gehört, dass man Unternehmen Anreize bietet sich hier anzusiedeln. Unterstützung bei Förderansuchen sowie ein Entgegenkommen bei Raumschaffung sind schon wertvolle Hilfen. Natürlich gibt es im Bezirk bestimmt Möglichkeiten, allerdings bin ich erst zu kurz in dieser Funktion, um dazu detailliert etwas sagen zu können. Wir sollten uns jedoch auf Ressourcen und vorhandenes Potenzial besinnen und dieses bestmöglich einsetzen.

Wie sind Sie politisch aktiv tätig?

Ich bin ÖGB-Regionalbezirksvorsitzender für Feldkirchen und St. Veit. Als Zentralbetriebsrat bin ich freigestellt und als Interessensvertreter für die Mitarbeiter im Einsatz.
Welche politischen Ziele verfolgen Sie?
Für mich gibt es drei essentielle Säulen, die maßgeblich daran beteiligt sind, dass unser System weiterhin gut funktioniert. Die Basis ist die Bildung. Freier Zugang zu Bildung und Weiterbildung ist wichtig und die Grundvoraussetzung für die zweite Säule, die Arbeit. Diese wiederum muss gerecht entlohnt werden. Wenn diese beiden Punkte funktionieren, dann wird auch das Sozialsystem – Pensionen, Krankenversicherungen, ... – gesichert sein. Leider wird sehr oft mit den Ängsten der Menschen gearbeitet und Wähler werden verunsichert.

Bemerken Sie eine Politikverdrossenheit?

Das Wahlverhalten der Bürger hat sich verändert. Die Wähler wissen oft nicht mehr, wer ihre Interessen vertritt. Botschaften verschwimmen und die klassischen Inhalte gehen verloren. Für mich ist die SPÖ nach wie vor die Arbeiterpartei und das will ich auch vermitteln. Darum sehe ich mich als Vertreter dieser Gruppe. Meine Aufgabe ist es ihre Sorgen und Anliegen weiterzutragen, damit diese Gehör finden und entsprechend behandelt werden.


Zur Sache: NR-Wahl 2017

Am 15. Oktober wählt Österreich ein neues Parlament.
In den nächsten Ausgaben stellt die WOCHE die jeweils bestgereihten Kandidaten aus dem Bezirk Feldkirchen im Wahlkreis 2C (Feldkirchen, Hermagor, Spittal) vor.

Dieses Mal im Portrait:
René Willegger: 47 Jahre, lebt in einer Lebensgemeinschaft mit fünf Kindern in Steuerberg. Willegger ist gelernter Schlosser, derzeit aber freigestellter Zentralbetriebsrat in einem großen Unternehmen. Er setzt sich für die Anliegen der Arbeiter ein.
Hobbys: Unternehmungen mit der Familie, Wandern, Motorradfahren

Spitzenkandidaten Wahlkreis 2C:
SPÖ: Günther Novak (SP), Ulrike Nischelbitzer (SP), René Willegger (FE)
ÖVP: Gabriel Obernosterer (HE), Katja Barbara Morgenstern (SP), Martin Treffner (FE)
FPÖ: Erwin Angerer (SP), Dietmar Rauter (FE), Christina Ball (HE)
Die Grünen: Dorothea Gmeiner-Jahn (SP), Erich Köhler (SP), Nadja Seebacher (SP)
Neos: Hermann Bärntatz (SP), Markus Unterdorfer-Morgenstern (SP), Marcel Mild (HE)

Mehr Beiträge zur Nationalratswahl 2017 in Österreich finden Sie in unserem Themen-Channel!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.