03.11.2016, 07:00 Uhr

Die Bauern haben die Wahl

Die Stärkung von regionalen Lebensmitteln ist ein Thema bei der kommenden Wahl

Die Landwirtschaftskammer-Wahl steht vor der Tür. Hier die Bezirkskandidaten der Parteien.

BEZIRK (fri). Am 6. November werden die Landwirte zu den Urnen gerufen. Sie haben dann die Möglichkeit ihre Interessensverteter in der Landwirtschaftskammer zu wählen. Wir haben die Spitzenkandidaten aus dem Bezirk befragt.

Vzbgm. Siegfried Huber, Landwirt, Feldkirchen (Bauernbund ÖVP): In Zeiten großer gesellschaftlicher Herausforderungen brauchen wir eine starke Interessensvertretung. Das erklärte Ziel der Bauernbund-Vertreter ist es die Familienbetriebe zu unterstützen und ihnen eine Grundlage für die Sicherung des Lebensunterhaltes zu schaffen. Wir wollen einen fairen Wahlkampf führen und die Wähler mit Argumenten überzeugen. Oft kann man mit kleinen Maßnahmen Veränderungen einleiten. Die Stärkung unserer regionalen Lebensmittel ist ein Bestreben, für das wir gemeinsam eintreten müssen.

Peter Mitter, Dreher, Patergassen (SPÖ-Bauern): Als ehemaliger Betriebsrat sind mir die Nebenerwerbsbauern ein großes Anliegen. Ich kenne nicht nur den Druck, der auf den Bauern lastet, ich kenne auch den Druck am Arbeitsplatz, wo jedem 110 % abverlangt werden. Wenn die Kollegen aus der Firma in die Freizeit fahren, fährt der Nebenerwerbsbauer auf seinen Hof zur bäuerlichen Arbeit. Dafür fordere ich einerseits Entlastung – die Abschaffung der Doppelversicherung – und andererseits Unterstützung durch gerechtere Verteilung der Förderungen.

Markus Prieß
, Landwirt, Sirnitz (Freiheitliche und unabhängige Bauernschaft): Unsere Bauern brauchen wieder eine Wertschätzung und die Rechtssicherheit, dass 100 % der Ausgleichszahlungen im Antragsjahr ausbezahlt werden. Ich möchte mich dafür einsetzen, dass die Mutterkuhprämie wieder eingeführt wird. Durch die Abschaffung der Mutterkuhprämie erleiden Bauern massive Einkommensverluste, die Prämie ist im Berggebiet unverzichtbar. Ein klares "Nein" zu TTIP und CETA.

Heide Lenoble
, Pensionistin, Ossiach (Grüne Bauern): Wir haben keine zweite Weltkugel. Ich möchte mitwirken unsere Welt für die nächsten Generationen zu erhalten und lebensfreundlich zu gestalten. Grüne Werte sind für mich eine Basis, auf der ich mein Leben aufbaue. Das will ich weitergeben und das Bewusstsein in den Menschen dafür wecken.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.